zur Navigation springen

Kinder aus dem Schanzenviertel – seit 15 Jahren Gäste auf dem Hof Mohr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 17.Jun.2015 | 12:07 Uhr

Woher kommt unser Essen  ? Das ist in jedem Jahr wieder ein Thema in der Kindertagesstätte „Tüdelband“ im Hamburger Schanzenviertel.

Zu einem praktischen Unterrichts- und Erlebnisnachmittag fahren die Vier- bis Sechsjährigen der Kita schon seit 15 Jahren immer wieder auf den Bauernhof von Jürgen und Margret Mohr nach St. Margarethen-Osterbünge. Und das aus gutem Grund: Kita-Leiterin Frauke Kock ist die Schwester der Bäuerin, die gemeinsam mit ihrem Mann den Milchviehbetrieb mit über hundert rotbunten Kühen bewirtschaftet.

Für die Kinder war es wieder ein Vergnügen, die Landwirtschaft aktiv mitzuerleben. Sie waren dabei, als die Kühe von der Weide geholt und gruppenweise in den Melkstand getrieben wurden. Sie erkannten, wie die Milch durch die Leitungen der Melkanlage floss, erlebten, wie die Rinder gefüttert wurden, und konnten zwei am selben Tage geborene Kälber streicheln. Zwischendurch gab es für alle frische Milch und selbstgebackene Kuchen, ehe alle Kinder nach Herzenslust im Stroh toben und die Kletterburg aus Strohballen besteigen konnten.

„In diesem Jahr wurde dieser Ausflug nach Osterbünge vom Hamburger Kinderhilfswerk gesponsert“, erzählte Frauke Kock. Ein Numssen-Bus aus Itzehoe übernimmt schon seit vielen Jahren den Kindertransport. Die Kita-Leiterin zeigte sich dankbar, dass es immer wieder Sponsoren gebe, die die Arbeit der Kita „Tüdelband“ unterstützen. So gab es bereits einen Besuch auf einem Ziegenhof in Dithmarschen und im Herbst ist eine Apfelreise in die Nordheide geplant. In der Kita des Schanzenviertels werden 25 Kinder in der Elementargruppe mit Kindern von drei bis sechs Jahren betreut. Die Krippengruppe wird zurzeit von 13 Jungen und Mädchen unter drei Jahren besucht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen