zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

15. Dezember 2017 | 11:37 Uhr

Integration : Kicken und Kontakte knüpfen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In einem Gemeinschaftsprojekt von Schule und Sportverein in Itzehoe lernen rund 30 junge Flüchtlinge nicht nur Fußballspielen.

Trainieren, austoben und Kontakte knüpfen: In einem Gemeinschaftsprojekt von Itzehoer Sportverein (ISV) und Regionalem Berufsbildungszentrum (RBZ) spielen jugendliche Flüchtlinge Fußball – und lernen nebenbei die deutsche Sprache. „Unser Ziel ist es, dass die noch wenig Deutsch sprechenden Schüler sich dadurch vielleicht auch in einem Verein integrieren“, sagt RBZ-Lehrer Reinhold Wenzlaff, der erst kürzlich wegen seines herausragenden Engagements in der Flüchtlingsarbeit mit der Ehrennadel des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet wurde.

Jeweils dienstags und freitags von 14 bis 16 Uhr stellt der ISV den rund 30 jungen Fußballtalenten zwischen 16 und 19 Jahren seinen Platz am Lehmwohld und die entsprechende Ausrüstung zur Verfügung. „Im Vereinsheim haben wir zudem die Möglichkeit, bei schlechtem Wetter etwas für unsere fußballerische Weiterbildung zu tun“, sagt Michael Brucherseifer, der die Mannschaft trainiert. Dabei könnten gleichzeitig Sprachbarrieren abgebaut werden.

Besonders aufgefallen ist dem Trainer seit dem Auftakt vor knapp drei Wochen, dass alle Flüchtlinge – egal welcher Herkunft – top motiviert und mit sehr viel Freunde dabei seien. Grund genug für Brucherseifer, einen Antrag an die Egidius-Braun-Stiftung zu stellen, die Fußballvereine für ihre Flüchtlingsarbeit mit einer Starthilfe in Höhe von 500 Euro unterstützt. Ein Teil der Summe solle in einen Satz Trikots investiert werden. So bestehe dann auch die Möglichkeit, dem Wunsch der Fußballer nachzukommen, die gern Freundschaftsspiele bestreiten wollten.

„Wir sind stolz, damit einen kleinen Beitrag zur Unterstützung und Integration von Flüchtlingen leisten zu können“, sagt ISV-Vorsitzender Manfred Koplin. „Ohne die Unterstützung des Trainers, des ISV sowie der Hilfe des Vereinsheims-Ehepaars Andrea und André Rosenkranz wäre diese Aktion gar nicht möglich“, betont Reinhold Wenzlaff. Übrigens seien zu dem Training nicht nur Flüchtlinge eingeladen: „Auch einheimische Schüler sind willkommen, um die Integration zu fördern.“




> Interessierte Vereine oder Hobby-Fußballer können sich mit Michael Brucherseifer unter 04892/1284 oder kisi.sh@web.de in Verbindung setzen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen