zur Navigation springen

Frühlingsmarkt : Kellinghusen wird zum Blütenmeer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Am Sonntag steigt der traditionelle Geranienmarkt im Kellinghusener Stadtzentrum. Der Bürger- und Verschönerungsverein ist erneut Ausrichter der Veranstaltung.

von
erstellt am 18.Mai.2017 | 17:11 Uhr

Geranien zählen mit ihren farbenfrohen Blüten zu den beliebtesten Pflanzen, die bereits im Frühjahr Garten und Balkon verzaubern. Davon können sich Besucher wieder am Sonntag, 21. Mai, in Kellinghusen überzeugen. Dort findet in der Innenstadt der 28. Geranienmarkt statt. 25 Gärtnereien sowie 16 andere Aussteller bauen ihre Stände auf dem oberen und unteren Marktplatz sowie in der Bahnhofstraße auf. Geöffnet ist der Geranienmarkt von 10 bis 18 Uhr.

Seit Anfang an dabei ist die Gärtnerei Dequin-Remter aus Westerhorn. „Beim ersten Mal mussten wir nachmittags noch Ware aus Westerhorn nachholen, wir wussten noch nicht was und wie viel verkauft wird“, erinnert sich Stefan Remter. Zusammen mit seiner Frau Iris Dequin-Remter unterstützte er die Schwiegereltern, die damals den Betrieb führten. Die guten Erinnerungen an die erste Zeit sind geblieben, aber „auch heute macht es in Kellinghusen noch Spaß“, sagt Iris Dequin-Remter. Die Westerhorner Gärtnerei verkauft ihre Ware hauptsächlich auf Wochenmärkten, in 17 verschiedenen Treibhäusern züchten sie ihre bunte Blütenpracht. Kräuter und Gemüsepflanzen gehören ebenfalls zum breitgefächerten Angebot. Beliebt sind auch ihre Blumenampeln, von denen wieder zahlreiche mit zum Geranienmarkt nach Kellinghusen genommen werden.

Ausrichter der Traditionsveranstaltung, die wieder unter dem Motto „Eine Stadt blüht auf“ steht, ist zum sechsten Mal der Bürger- und Verschönerungsverein, der die Organisation damals von der Stadt übernommen hat. „Gegenüber den vergangenen Jahren haben wir nur wenig verändert“, sagt Michael Gatke. Neben den Gärtnereien hat er wieder 13 Betriebe, die Accessoires rund um den Garten anbieten, sowie drei Firmen mit Keramik gewinnen können. Dies seien etwas weniger als in den Jahren zuvor, verantwortlich dafür seien einige Konkurrenzveranstaltungen.

Für Essen und Trinken sorgen die Kellinghusener Landfrauen, der Meierhof Möllgaard sowie weitere Gastronomie-Stände mit Kaffee, Kuchen, Maibowle, Pizza, Quarkbrötchen, Snacks, Käse und Crêpes. Eingerichtet wird auch wieder das Gartencafés des ausrichtenden Vereins. „Optimiert“ wurde in diesem Jahr die Parkplatzregelung auf der Poggenwiese“, betont Gatke. Die Einweisung erfolg durch die Faustballjugend des VfL Kellinghusen. In deren Kasse fließt auch die Parkgebühr in Höhe von einem Euro. Die Zu- und Abfahrt zur Poggenwiese erfolgt ausschließlich über die Zufahrt bei der Störapotheke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen