zur Navigation springen

Kein Wasser und eine Vollsperrung: Wasserrohrbruch in der Wilsteraner Innenstadt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 07.Jun.2015 | 16:29 Uhr

Als die Feuerwehr am Sonnabendmorgen eintraf, standen Teile der Straße Klosterhof schon unter Wasser und es sprudelte munter weiter. Ein unterirdischer Rohrbruch ließ Schlimmes befürchten. Direkt am Bordstein klaffte ein tiefes Loch im Pflaster. Gut zehn Meter davon entfernt war sogar der gepflasterte Gehweg in Bewegung geraten. Vorsorglich baten die Helfer denn auch Fußgänger und Radfahrer auf die andere Straßenseite, weil der Umfang der Unterspülungen zunächst unklar war. Feuerwehrleute verschafften sich dann mit Hilfe eines Zollstocks einen ersten Überblick: Das noch mit Wasser gefüllte Loch war gut einen halben Meter tief, der Kies war mit den Wasserfluten herausgeschwemmt worden.

In der Zwischenzeit hatte der Notdienst der Stadtwerke auch das Wasser für weite Teile des Klosterhofs abgestellt. Das bekamen nach und nach auch viele Anwohner zu spüren, die zeitweise auf dem Trockenen saßen. Besonders misslich wurde die Lage für den Friseursalon „Kopfsache“. Inhaberin Svenja Teves wusste sich aber zu helfen. Sie rückte mit einem Wassereimer an, und die Feuerwehrleute versorgten sie mit Löschwasser zum Haare waschen.

Inzwischen war auch eine von den Stadtwerken alarmierte Baufirma im Einsatz. Ein Mitarbeiter sperrte die Straße ab, der Schaden wurde genauer unter die Lupe genommen. Schon am Sonntag gab es wieder freie Fahrt für den Autoverkehr. Lediglich die Bruchstelle am Fahrbahnrand wurde noch abgesperrt. Unklar ist noch die Ursache für den Rohrbruch. Mit dem gerade bekannt gewordenen 20-Millionen-Euro-Sanierungsbedarf für das städtische Kanalnetz hatte es wohl nichts zu tun. Das betrifft lediglich die Abwasserrohre.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen