Plattdeutsches Theater in Itzheo : Kaviar trifft auf Currywurst

Es läuft im Lokal (v. l.): Sandy (Natscha Sieberg-Kempfe), Erna (Heidrun Matthießen) und Gerd (Rainer Tietz).
Es läuft im Lokal (v. l.): Sandy (Natscha Sieberg-Kempfe), Erna (Heidrun Matthießen) und Gerd (Rainer Tietz).

Die letzte Premiere der Saison für die Itzehoer Speeldeel findet am Freitag, 15. März, im Theater satt.

Avatar_shz von
06. März 2019, 09:29 Uhr

Bei der letzten Premiere der Saison feiert die Itzehoer Speeldeel ein Jubiläum: Uwe Matthießen ist seit 25 Jahren dabei. Deshalb durfte sich der Spielleiter und Schauspieler, der Plattdeutsch als seine Muttersprache bezeichnet, ein Stück wünschen. Die Wahl fiel auf die Komödie „Kaviar dröppt Currywurst“ von Winnie Abel, Plattdeutsch von Heino Buerhoop. „Ich liebe lustige Stücke und möchte das Publikum lachen sehen“, so Matthießen. Die Premiere findet am Freitag, 14. März, 19.30 Uhr, im Theater Itzehoe statt, drei weitere Aufführungen folgen.

Neun Schauspieler unter der Regie von Karin Dziwisch haben den Dreiakter einstudiert, Jens Gosch hat die Kulisse gefertigt. Im Mittelpunkt steht Erna Wutschke (Heidrun Matthießen), Wirtin einer Eckkneipe, die seit Jahren von ihrem reichen Cousin Prinz Harry (Uwe Matthießen) finanziell unterstützt wird. Allerdings hat Erna ihm ein gut laufendes Edel-Restaurant vorgespielt.

Jetzt hat er seinen Besuch angekündigt – Panik bei Erna! Innerhalb von 24 Stunden muss sie ihre heruntergekommene Eckkneipe in ein Edel-Lokal verwandeln. Was tun? Stammkundin Sandy (Natascha Sieberg-Kempfe), die wie Heini (Wolfgang Schütt) sonst nur in der Kneipe abhängt, muss in die Rolle der feinen Kundin schlüpfen. Ernas tollpatschiger Lebensgefährte Gerd (Rainer Tietz) jagt als piekfeiner Kellner von einer Katastrophe in die nächste. In einem lustigen Verwechslungsspiel läuft schief, was nur schief laufen kann. Damit das nicht für die Akteure gilt, wird Gaby Kosenitzky soufflieren.

Als Ernas Cousin eine Testerin vom Magazin „Der Feinschmecker“ (Mona Lüning in einer Doppelrolle) ankündigt, wird die Lage noch heikler. Erna nimmt es mit der Rechtschreibung nicht so genau, aus Spinat wird „Speinat“ und aus Knackwurst „Kackwurst“. Sie läuft mit einer Socke herum und raucht, obwohl Bürgermeister Dröög (Rolf Dunker in einer Doppelrolle) es ihr verboten hat.

Die Frau des Bürgermeisters (Ulrike Gelard) kreiert ihre Kleidung selbst und nachhaltig aus gebrauchten Dingen. Ihr Mann muss einen peinlichen Hut mit Lockenwickler tragen, zudem macht ihr Wirt Wolfgang (Bernd Kunert) aus der benachbarten Weinstube das Leben schwer.


Aufwändiger Umbau: Pause nach 1. Akt

Wie die Kneipe in ein Edelrestaurant verwandelt wird und warum der Bürgermeister aussieht wie Michel in der Suppenschüssel, können die Zuschauer in vier Vorstellungen sehen. Die Pause findet wegen des aufwändigen Umbaus der „Strammen Knackwurst“ zum Edelrestaurant bereits nach dem 1. Akt stattfinden. In diesem Zusammenhang weist die Speeldeel darauf hin, dass dringend Nachwuchs für die Technik gesucht wird.


>

Vorstellungen: Freitag, 15. März, und Sonnabend, 16. März, jeweils um 19.30 Uhr. Sonntag, 17. März, um 18 Uhr und zusätzlich am Sonnabend um 15.30 Uhr. Für diese Vorstellung können Senioren aus Itzehoe und Umland die Karten gegen Vorlage ihres Personalausweises direkt an der Theaterkasse erhalten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen