zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Oktober 2017 | 08:03 Uhr

Blitzmarathon : Kaum einer fährt zu schnell

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Blitz-Marathon im Kreis Steinburg: Wenig Tempo-Sünder, aber einige Gurtmuffel unterwegs. Gemessen wurde in Kellinghusen und in Hohenlockstedt.

shz.de von
erstellt am 19.Sep.2014 | 05:47 Uhr

Viele Autofahrer lächelten und winkten den Polizeibeamten zu – doch kaum einer fuhr zu schnell. Bei den Geschwindigkeitsmessungen im Kreis Steinburg im Rahmen des sogenannten Blitz-Marathons stellten die Polizeibeamten gestern nur wenige Verstöße fest. Gab es etwas zu bemängeln, so lag dies meistens am nicht angelegten Sicherheitsgurt.

„Es bewegt sich alles im Toleranzbereich“, berichtete Polizeihauptkommissar Henning Wendt, der in der Kellinghusener Lindenstraße – einer Tempo-30-Zone – kontrollierte. Drei Kindertagesstätten, eine Grundschule sowie eine Gemeinschaftsschule befinden sich in den angrenzenden Straßen. „Hier ist ein klassischer Schulweg“, so Polizeikommissar Kay Todt. Während Wendt durch den Sucher des Lasergerätes blickte, hielt Todt die Autofahrer bei Verstößen direkt an. In den wenigsten Fällen ging es dabei um Geschwindigkeitsverstöße – vielmehr waren die Autofahrer in der Regel nicht angeschnallt. Sie erwartet nun ein Verwarnungsgeld in Höhe von 30 Euro. Insgesamt zeigten sich die Beamten mit dem Fahrverhalten jedoch zufrieden. „Der Blitz-Marathon hat eine positive Wirkung“, so Wendt.

„Es wird aufmerksam gefahren“, sagten auch die Polizeibeamten Sandra Fritz und Torsten Engelbrecht aus Hohenlockstedt. Nachdem die beiden am Vormittag zunächst in Hohenaspe kontrolliert hatten – dabei gab es sechs Tempo-Verstöße – bauten sie das Lasergerät mittags in der Kieler Straße in Hohenlockstedt auf. 50 Stundenkilometer sind dort erlaubt, doch kaum ein Pkw erreichte diese Marke. „Die zahlreichen Ankündigungen zeigen offenbar Wirkung“, so Fritz. Entsprechend habe es kaum Verfehlungen gegeben. Doch hin und wieder musste Torsten Engelbrecht mit seiner Kelle doch aktiv werden - etwa im Fall eines Kleinwagens, dessen zwei junge Insassen gleich beide den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen