zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. August 2017 | 10:31 Uhr

Kaufleute-Vorstand im Amt bestätigt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kaufmännischer Verein zieht bei Jahresversammlung positives Fazit / Jetzt schon 130 Mitgliedsbetriebe dabei

1000 neue Weingläser, rote Westen für das Orgateam, Bierzeltgarnituren mit Rückenlehnen, 100 Meter Lichterkette für den Weihnachtsbaum an der St. Cyriacus Kirche – der Kaufmännische Verein (KVK) investiert in seine Veranstaltungen und lockt damit immer mehr Besucher zu Weinfest und Co. Neben dem Händchen für die Ausgestaltung anziehungskräftiger Events liegt eine andere große Stärke des KVK im Netzwerken. „Die Netzwerkpflege ist ganz wichtig“, unterstrich Vorsitzender Timo Laackmann im Rahmen der Jahresversammlung. Heraus hob er unter anderen die Verbindung zur Westküsten-Wirtschaftsinitiative Steinburg +2030, den Austausch mit anderen Kaufmannsvereinigungen sowie die Beteiligung der Kaufmannschaft an der städtischen Lenkungsgruppe „Stadtmarketing“. Durch sein Ratsmandat seien außerdem die Bande zur Kommunalpolitik noch ein wenig enger geknüpft, so Laackmann.

Positive Wirkung zeigt das vielfältige Engagement des mittlerweile 109 Jahre alten Vereins auch in der Mitgliederentwicklung: Als er den Vorsitz 2009 übernahm, zählte die Interessengemeinschaft für Handel und Handwerk 94 Mitglieder, erinnerte Laackmann. Aktuell ist die Zahl auf 130 Gewerbetreibende geklettert. Die Unterschrift auf dem jüngsten Beitrittsformular sei noch rechtzeitig zur Sitzung trocken geworden, so Laackmann. Den Durchbruch – bei lange Zeit bei 120 stagnierenden Mitgliederzahlen – schrieb er den Messe-Veranstaltungen zu.

Aus der Vielzahl erfolgreicher Aktionen und Großveranstaltungen heraus hob Laackmann das von Margarete Mehrens-Alfer initiierte Laternelaufen mit Laternebasteln für Flüchtlingskinder sowie die Nikolausüberraschung für den Nachwuchs in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes. An beiden Aktionen habe sich der Verein beteiligt und viel Dankbarkeit erfahren. Daneben spannte sich der Veranstaltungsbogen vom Kaufmannsessen, über Frühlingsmesse, Fahrradtour, Weinfest und Herbstzauber bis hin zu Weihnachtsabend und Weihnachtsmarkt.

Für die Interessen Kellinghusens und seiner Bürger sei der Verein aber auch im Hintergrund aktiv, erklärte Laackmann. Als klarer Befürworter des versprochenen Bahnanschlusses habe eine KVK-Delegation eine Unterschriftensammlung in Kiel abgeliefert. Auch aktuell ließe sich der Verein durch politisches Taktieren von Landesseite nicht aus dem Konzept bringen. „Gerade ist wieder ein Brief an Wirtschaftsminister Reinhard Meyer auf den Weg gebracht worden “, informierte der Vorsitzende. Bei Bürgermeister Axel Pietsch (BFK), der als Referent mit Zahlen, Daten und Fakten über jüngstes Geschehen in der Störstadt informierte, lief er damit offene Türen ein. Eine Wertschätzung seiner Arbeit erfuhr Laackmann bei den anschließenden Wahlen: Im Amt des Vorsitzenden wurde er einstimmig bestätigt. Eine Fortsetzung während der kommenden dreijährigen Legislatur wird es nach ebenfalls einmütigem Votum auch in der „harmonische Zusammenarbeit“ mit Vize Ralf Sievers geben. Für die Kasse verantwortlich ist neu Nicole Szepansky. Ebenfalls einstimmig bestätigt wurden in den Ämtern des Schriftführers sowie Pressewarts Frank Lalla und Jan Plöhn. Neu in den erweiterten Vorstand kamen Regine Struve, Peter König und Ludger Wemhoff. Kassenprüfer sind Stefan Roth, Marlies Novotny-Klein und Horst Gabriel.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Feb.2016 | 12:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert