zur Navigation springen

skatclub : Karten-Asse spielen sich in die Oberliga

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Burger Skatclub setzt sich bei Verbandsgruppenmeisterschaften in Lieth durch. Neue Herausforderer sind Schleswig und Flensburg.

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Der Skatclub hat es geschafft – zum zweiten Mal gelang der Burger Mannschaft der Aufstieg in die Oberliga. 1996 gegründet, zählt der Club stabil 31 Mitglieder. Vorsitzender ist seit vielen Jahren Günter Siemer aus Meldorf, der – wie auch seine Mannschaftskollegen Stephan Jung und Rolf Langkavel – schon über Bundesliga-Erfahrung verfügt. Nach dem Start in die Kreisliga 1996 mischte der Skatclub schon wenige Jahre später die Bezirksklasse auf. Es folgte die Verbandsgruppenliga, aus der die Skatspieler vor rund fünf Jahren schon einmal den Aufstieg in die Oberliga geschafft hatten. Halten konnten die Spieler das Niveau damals nicht – bis heute.

Denn beim Turnier in Lieth gelang Günter Siemer, Rolf Langkavel, Stephan Jung, Dr. Hans Dammann, Gerhard Wiese und Harry Mohr erneut der Aufstieg in die Oberliga. 16 Mannschaften von Elmshorn bis Sylt traten bei der Verbandsgruppenmeisterschaft an. Damit bildete das Turnier in Lieth das Ende einer fünftägigen Meisterschaft. In zwei Durchgängen mit je 48 Spielen traten die Mannschaften gegeneinander an. Mit Burg in einer Gruppe spielten auch Eddelak, Leck und Mittelholstein-Hohenwestedt. „Wir sind am letzten Spieltag als bereits Gruppenzweiter gestartet und schafften nach vier Stunden den Sieg“, berichtet Günter Siemer.

Die Oberliga umfasst neben dem Gebiet der Westküste jetzt auch Schleswig und Flensburg. „Die Wege werden weiter“, freut sich Siemer auf die neue Herausforderung. Wer Lust auf das Kartenspiel bekommen hat, kann jeden Freitag ab 18 Uhr zum Übungsabend im Holsteinischen Haus kommen. Dazu sind auch absolute Anfänger eingeladen. Im Anschluss ab 19.30 trainieren dann die Burger Skatfreunde.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen