zur Navigation springen

Einsatzbilanz : Karnevalisten dreist und aggressiv

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Polizei hatte es bei der Fubama in Wilster mit auffälligen Delikten zu tun.

Fast 6000 Menschen feierten am Wochenende ausgelassen die Fußballmaskerade Fubama des SV Alemannia Wilster. Doch für einige endete die Feier negativ. Die mehr als 20 Polizeibeamten, darunter auch Kräfte der Bundespolizei, sahen sich zwar nicht unbedingt mehr Einsätzen gegenüber als in den Vorjahren. Auffällig, so ein Polizeisprecher, sei jedoch das überaus aggressive und beleidigende Verhalten vieler alkoholisierter, junger Gäste insbesondere auch gegenüber der Polizei gewesen.

Bereits um 23 Uhr bekam es die Polizei mit einem äußerst streitlustigen Mann zu tun. Nachdem dieser in einem Imbiss am Colosseum unangenehm aufgefallen und daraufhin gebeten worden war, die Geschäftsräume zu verlassen, leistete der Mann auch gegenüber der alarmierten Polizei erheblichen Widerstand. Dies führte schließlich zu einer Gewahrsamnahme. Eine knappe Stunde später wurde eine 21 Jahre alte Brunsbüttelerin in die Obhut der Polizei gegeben. Die junge Frau war dermaßen alkoholisiert, dass sie die Polizisten, die ihr zu Hilfe gekommen waren, anspuckte, kratzte und beleidigte. Sie wurde zur Ausnüchterung ins Klinikum Itzehoe gebracht und erhielt eine Anzeige wegen Beleidigung und Widerstand.

Gegen 2 Uhr machte das Sicherheitspersonal vom Hausrecht Gebrauch und erteilte einem 28 Jahre alten Brokdorfer einen Platzverweis, nachdem dieser Glasflaschen mit dem Fuß durch die Gegend geschossen hatte. Da er der Aufforderung, das Veranstaltungsgelände zu verlassen, nicht nachkam, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Brokdorfer und einem 29-jährigen Miterarbeiter des Sicherheitsdienstes.

Als überaus dreist erwies sich ein 46 Jahre alter Itzehoer. Dieser ließ sich mit dem Taxi nach Wilster fahren. Am Zielort angekommen, sprang der Mann aus dem Fahrzeug, ohne dem 39-jährigen Taxifahrer das Fahrgeld in Höhe von 23 Euro zu bezahlen. Gegenüber der Polizei gab der Fahrgast an, überhaupt nicht mit dem Taxi gefahren zu sein.

Gegen 2 Uhr wurde die Polizei auf eine Person aufmerksam, die sich bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in einem Garten zum Schlafen hingelegt hatte. Als die Beamten den jungen Mann weckten, reagierte dieser äußerst aggressiv. Der Mann wurde zur eigenen Sicherheit mit auf die Wache genommen, wo er von Angehörigen abgeholt wurde. Eine Anzeige wegen Beleidigung folgt.

Ein 21-jähriger Besucher der Fubama, der sich in einem Hotel eingemietet hatte, beschäftigte die Polizei ebenfalls. Nachdem der Mann die Veranstaltung verlassen hatte, wollte er in seinem Hotelzimmer weiterfeiern, wodurch andere Gäste in ihrer Nachtruhe gestört wurden. Am nächsten Tag erstattete der Hotelinhaber Anzeige gegen den jungen Gast, da dieser nicht nur einen Stromkasten aufgebrochen, sondern auch ein Schnitzel mit Soße unter die Matratze seine Bettes gelegt hatte. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung wurde gefertigt, auch wenn der angerichtete finanzielle Schaden bereits beglichen wurde.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen