Kaninchenzüchter aus Leidenschaft

Erfolgreicher Kaninchenzüchter: Jürgen Wiechmann aus der Blomeschen Wildnis. Foto: Hinz
Erfolgreicher Kaninchenzüchter: Jürgen Wiechmann aus der Blomeschen Wildnis. Foto: Hinz

Jürgen Wiechmann ist unter den Züchtern von Kaninchen aber auch Geflügel im Kreis Steinburg ein Begriff.

Avatar_shz von
09. Januar 2009, 09:48 Uhr

Blomesche Wildnis | "Alles begann 1958", erinnert sich Jürgen Wiechmann an die Zeit, als kaum einer einen eigenen Fernseher, geschweige denn ein Auto besaß. Damals kam die Leidenschaft für Tiere. "Ich bin mit zwölf Jahren wie in den Fußballverein mit all meinen Freunden auch in den Kaninchenzüchterverein eingetreten."

Heute ist der 62-Jährige ein erfolgreicher Rassekaninchenzüchter. Damit hatte er als Kind angefangen, zwischenzeitlich aber mal zur Geflügelzucht gewechselt.

Das Hobby hat er von zu Hause von den Eltern mit auf den Weg bekommen - sein Vater war auch schon im Verein aktiv. So trat Jürgen Wiechmann dem Zuchtverein "U35 Glückstadt" bei, der seinen Namen erhielt, weil die Vereine bis heute für jedes einzelne Bundesland mit Buchstaben und Kennzahlen durchnummeriert sind.

Dass die Zeit damals noch eine andere war und man sich für sein Hobby noch mittelschwer anstrengen musste, zeigte sich, wenn sie zu Ausstellungen oder Veranstaltungen wollten. "Damals sind wir noch am Wochenende mit mehreren Schülern mit dem Fahrrad zu den Ausstellungen bis nach Itzehoe oder auch Uetersen geradelt", erinnert er sich.

1962 ist er dann zusätzlich in den Rassegeflügelzuchtverein eingetreten und hat seinen Schwerpunkt von da an auf dieses Hobby gelegt, bekleidete nacheinander die Posten von Jugendleiter und Kreisjugendleiter.

Nach seiner Lehre bei Temming als Betriebsschlosser hat Jürgen Wiechmann zunächst im Ausland gearbeitet und konnte sein Hobby für einige Zeit lang nicht ausführen. "Ich habe es erst später wieder aufgenommen", erzählt er.

Auch dann war er in der Vereinsarbeit aktiv, hat wieder Ämter übernommen. Er war seit den 80er Jahren 16 Jahre lang Kreisvorsitzenden des Rassegeflügelzuchtvereins und wurde vor vier Jahren, 2004, Ehren-Kreisvorsitzender des Geflügelzuchtvereins Steinburg.

"Ich musste vor 15 Jahren allerdings wegen gesundheitlicher Probleme mit der Geflügelzucht aufhören", bedauert er. Dies bedeutete jedoch nicht, dass er die Tierzucht beendete - im Gegenteil.

Er hat sich nämlich wieder seines alten Hobbys, der Kaninchenzucht erinnert, es wieder aufgenommen und führt es bis heute erfolgreich weiter.

Die Tierzucht hatte mit der Zeit eine wichtige Funktion in seinem Arbeitsleben eingenommen. "Die brauchte ich zum Ausgleich für meinen Beruf als selbstständiger Kaufmann", sagt er. Und wenn er mal nicht zu Hause oder auf Dienstreise war, versorgte seine Frau die Tiere.

Heute ist Jürgen Wiechmann auch Mitglied im Spezialclub der Zwergenzüchter, dem "Farbenzwergclub U3 - Schleswig-Holstein". Und er ist auch zweiter Vorsitzender im "Itzehoer Rassekaninchenzuchtverein U44".

Jürgen Wiechmann hatte zwischenzeitlich 40 Kaninchen von der Sorte "Hermelin" und "Rotauge", "Zwerge low, farbig" - kleine, possierliche Tierchen, bauchig, mit sechs Zentimeter langen Ohren, ganz weiß oder gescheckt und mit roten Augen.

In seinem Stall sitzen bis zu 40 Tiere, auf Heu und Stroh gebettet, denen auch der Winter nichts ausmacht. Viel mehr sind sie von der regelmäßigen Pflege abhängig. "Jeden Tag muss ich sie sauber halten, gebe ihnen Futter und frisches Wasser. Dann fühlen sie sich wohl", freut er sich.

Die Tiere werden von den Richtern bei den Schauen nach vielschichtigen Kriterien bewertet. Das allerdings in seinem Fall recht erfolgreich, ist er doch Vereinsmeister aller Klassen.

Die Zuchtsaison fängt im Februar an. Regelmäßig nimmt er mit ihnen an der jährlichen Europaschau vom Zwergenclub in Nijmegen teil. Bei dem großen Treffen mit 150 Züchtern werden über 600 Tiere gezeigt. Nicht ohne Stolz erzählt Jürgen Wiechmann, dass er beim letzten Mal für das "Beste Tier der Schau" ausgezeichnet wurde.

Inzwischen hat er das Hobby auch erfolgreich an seine Kinder weiter gegeben. So sind zwei seiner drei Kinder Mitglied im Kaninchenzuchtverein und: "Meine Tochter ist ebenso erfolgreich wie ich", freut er sich fast noch mehr als über seine eigenen Erfolge.


U35 Glückstadt
Der Verein „U35 Glückstadt und Umgegend“ wurde 1910 gegründet. Aufgrund mangelnder Mitglieder wurde der Verein im Jahre 2000 stillgelegt. Seit April 2007 ist er wieder aktiv. Der Verein richtet im vergangenen Jahr eine große Schau in der ehemaligen Sporthalle der Bürgerschule aus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen