ZUchtschau der vereine aus Glückstadt und Itzehoe : Kaninchen erobern bei der Störschau den Kählerhof

Laden ein nach Wellenkamp (v. l.): Hans-Heinrich Karstens (Vorsitzender „U35 Glückstadt“), Gerd Grünberg (Futtermeister), Jens Ahsbahs (Ausstellungsleiter) und Jürgen Wiechmann (Vorsitzender „U44 Itzehoe“).
Laden ein nach Wellenkamp (v. l.): Hans-Heinrich Karstens (Vorsitzender „U35 Glückstadt“), Gerd Grünberg (Futtermeister), Jens Ahsbahs (Ausstellungsleiter) und Jürgen Wiechmann (Vorsitzender „U44 Itzehoe“).

Züchter aus zwei Vereinen zeigen am Wochenende mehr als 130 Tiere – und werben für ihr Hobby.

Avatar_shz von
03. Dezember 2019, 10:20 Uhr

Itzehoe | Vom „Deutschen Riesen“ bis zum „Farbenzwerg“ – der deutsche Rammler steht ein Wochenende lang im Mittelpunkt. Auf dem Kählerhof in Wellenkamp veranstalten zwei Vereine die Rassekaninchenschau: Sonnabend und Sonntag, 7. und 8. Dezember, sind bei der 2. Störschau der Rassekaninchenzuchtvereine „U44 Itzehoe“ und „U35 Glückstadt“ 132 Tiere von 27 Züchtern von Itzehoe bis Pinneberg sowie Dithmarschen zu sehen.

Zahl der Aktiven rückläufig

Es ist ein wichtiger Termin für die Vereine – denn die Zahl der Züchter und Aktiven ist rückläufig, wie der U44-Vorsitzende Jürgen Wiechmann sagt. „Im Kreisverband Dithmarschen/Steinburg gibt es noch sechs Vereine mit etwa 50 Züchtern, im Landesverband insgesamt knapp 50 Vereine mit weniger als 1000 Züchtern.“

So will man sich mit der Veranstaltung vor allem präsentieren und Werbung für die Kaninchenzucht machen. Dafür gibt es prominente Unterstützung. Für Sonnabend haben sich zur Eröffnung Landrat Torsten Wendt und der stellvertretende Bürgervorsteher Dieter Krämer sowie weitere Ehrengäste angekündigt.

Zitat:

Wir wollen vor allem Kinder ans Hobby heranbringen. Jens Ahsbahs, Ausstellungsleiter

Zehn Züchter aus dem Itzehoer Verein und vier aus Glückstadt sind dabei und zeigen etwa die Hälfte aller Tiere. Bei freiem Eintritt sei die Veranstaltung besonders für Familien mit Kindern geeignet, um ihnen die Rassevielfalt vorzuführen, so die Initiatoren.

Dafür hat die Jugendgruppe gebastelt, ein Knusperhaus gebaut und Kekse gebacken.

Mindestens 16 verschiedene Rassen sind vertreten. Auch die vier Jugendlichen des Vereins stellen insgesamt 17 ihrer Tiere aus.

Pokale für alle Teilnehmer

„Die Kaninchen werden am Donnerstag angeliefert und am Freitag von den Preisrichtern Bernd Lücke und Britta Krefter aus Kisdorf bewertet“, schildert Jens Ahsbahs. Die Ergebnisse werden in einem Katalog zusammengestellt, die Pokale für die besten Tiere gibt es schon während der Eröffnung.

Am Sonntag erhält jeder Aussteller einen Pokal, auch die Jugendlichen. „Keiner geht leer aus“, sagt Wiechmann. Die Tiere stehen auch teils zum Verkauf. Zusätzlich zu den Kaninchen wird eine Voliere mit Wellensittichen und weiteren Vögeln gezeigt.

Info:

Öffnungszeiten: Sa 10 bis 17 Uhr, So 9 bis 16 Uhr. Eintritt frei.

Eine Woche später findet die Bundeskaninchenschau in Karlsruhe mit 27.000 Tieren statt, bei der auch mehrere hiesige Züchter vertreten sind. „Mit ihnen hätten wir noch 100 Tiere mehr gehabt“, so Wiechmann.

Für die Teilnehmer auf dem Kählerhof sei solch eine Ausstellung ein Zeichen dafür, wo sie stehen, sagt Hans-Heinrich Karstens. „Sie müssen hohen Anforderungen gerecht werden und jeden Tag für die Tiere da sein.“

Der Weg zur Schau ist ausgeschildert, Parkplätze gibt es direkt vor der Tür. Für die Besucher stehen Kaffee, Kuchen und Torte bereit.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen