zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

11. Dezember 2017 | 12:42 Uhr

Itzehoe : Kampf gegen Volksverblödung

vom

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2013 | 07:55 Uhr

itzehoe | Kurt Tucholsky wusste: "Gut geschrieben ist gut gedacht." Urban Priol macht daraus: Gut gesprochen ist gut gedacht. Dieser Kabarettist ist ein Künstler des abgebrochenen Satzes. Klarer Sprechduktus, klare gedankliche Zielrichtung - den Rest muss sich das Publikum denken. Mit dieser Kunst des Wortgeratters unterhält der Kabarett-Star im voll besetzten Theater mehr als drei Stunden lang. Drei Stunden ohne auch nur einen Anflug von Langeweile, mit vielen Lachern, von denen einige im Halse stecken bleiben. Sein (fast) einziges Mittel: das gesprochene Wort, die unausgesprochene Pointe. So geht politisches Kabarett als Aufklärungstheater.

Da kriegen nicht nur Politiker aller Couleur ihr Fett weg, sondern auch das Publikum, die Rentner, die "Bild"-Leser - alle, die sich verdummen lassen. Als Lieblingszielscheibe Priols (Markenzeichen: hoch stehende Resthaare, Hawaii-Parodie-Hemd, Jeans und Turnschuhe) muss die Kanzlerin herhalten, deren "blutleere, leidenschaftslose Wort hülsen" er mit typischen Merkel-Gesten unterstreicht. Weitere Running Gags: Guido Westerwelle, Udo Lindenberg und (nach der Pause) Eckart von Hirschhausen. Denen widerfährt immerhin noch die Ehre der kabarettistischen Ironie, andere schaffen es nur zur Randnotiz: Rösler, Bahr, Trittin, Seibert.

Priols Hauptthese: In der Krise lassen wir uns seit fünf Jahren den Verstand vernebeln. Und er, der Durchblicker, will ihn wieder aktivieren. Sein Parforce-Ritt durch die nationale und internationale Politik ist von Ironie geprägt, aber nie von Sarkasmen oder Zynismen. Kein Comedy-Element stört das Programm, Kalau hat Pause. Zwar korrespondieren nicht immer Wortdichte und Sinntiefe, aber mit jedem Wort, jedem Fragmentsatz geht er gegen die Volksverblödung an, deren Zentrum er in einem geheimen unterirdischen Sprachministerium vermutet, das die merkelinduzierten Nebelkerzen zündet. Auch der Presse traut er keine Aufklärungsmacht zu: "Randfiguren der holzverarbeitenden Industrie". Und wer hat schon gewusst, dass "Bundeskanzlerin" das Anagramm "Bank zinsenluder" beinhaltet? Begeisterter Beifall.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen