zur Navigation springen

Schleswig-Holstein Musik Festival : Kammermusik in der Stadtkirche

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

International renommiertes „Schumann Quartett“ kommt in die Stadtkirche zu Glückstadt.

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2016 | 17:00 Uhr

Geigen, Bratsche und Cello füllen mit ihrem Klang die Glückstädter Stadtkirche. Die Musiker und ihre Instrumente harmonieren miteinander. Jeder Platz ist besetzt. Das Publikum kommt aus Glückstadt und dem Umland, um das „Schumann Quartett“ zu hören.

So erhoffen es sich für Sonnabend, 20.  August, der Ortsbeirat des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) sowie Jeanette van Beek und Dominique Schmidt von der Sponsorengesellschaft des SHMF. Auch die Glückstädter Sponsoren Alexander Valentin, Versicherungsmakler Ralf Krüger und Oliver Puls von der Sparkasse Westholstein freuen sich schon auf den musikalischen Abend, der um 20 Uhr beginnen wird.

„Blauer Himmel, der freie Blick auf den Horizont, das weite Meer, Freiheit. Das ist das Motto unter dem das Festival steht“, sagt Jürgen Böttcher, Vorsitzender des Ortsbeirats. „Das passt zu Schleswig Holstein und unserer Region.“ Das SHMF hat sich mittlerweile in Glückstadt etabliert. Seit 2010 sind die Konzerte der Reihe fast immer ausverkauft. Nur noch knapp 30 Plätze sind für das diesjährige Konzert frei. Auch die günstigeren Plätze für zehn Euro auf der Empore seien gefragt. „Dort sind die Musiker schwer zu sehen, aber darum geht es auch nicht. Die Gäste lehnen sich zurück und genießen die Musik.“

Dabei habe das Schumann Quartett eine besondere Ausstrahlung, sagt Jeanette van Beek, Leitung Sponsoring. „In dem Ensemble spielen drei Brüder.“ Erik (Geige), Ken (Geige) und Mark (Cello) Schumann. Seit 2012 wird das Trio durch Bratschistin Liisa Randalu vervollständigt. „Die Musiker sind aufeinander eingespielt und kommunizieren auf der Bühne viel non-verbal.“ Sie würden sehr intuitiv spielen, und die Stimmung des Publikums erfassen. Die Interpretation des eingeübten Stücks entstehe erst beim Auftritt.

„Der Primanus des Quartetts ist Erik Schumann“, so Beek. Er sprang im vergangenen Jahr bei Christoph Eschenbachs großem Geburtstagskonzert für die erkrankte Midori Goto ein und spielte dadurch 24 Mal beim Festival 2015. „Dabei hinterließ er meist ein total beseeltes Publikum. Er ist ein sehr guter Solist.“ Doch das Quartett sei ebenso gut. Das zeige auch der kürzlich gewonnene Newcomer Award 2016 des BBC Music Magazines. „Die Vier sind international erfolgreich.“

„Das Schleswig-Holsteinische Musik Festival widmet in diesem Jahr Joseph Haydn eine Retrospektive“, sagt die Sponsoring-Leiterin. Deshalb spielen Haydn und seine Schüler auch in der Stadtkirche eine besondere Rolle. Die vier Musiker führen das Streichquartett in Es-Dur, das „Der Scherz“ genannt wird, auf. „Bei ihren drei Konzerten in unserem Bundesland spielen sie jeweils ein anderes Haydn-Stück, das auch zur Region passen soll.“ Zudem präsentieren die vier Instrumentalisten das Streichquartett in G-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart. Er war nicht direkt Schüler Haydns, dennoch studierte er die Werke des Komponisten genau. Ludwig van Beethoven dagegen war Schüler Haydns. Sein Streichquartett Nummer 7 in F-Dur führen die Kammermusiker ebenfalls auf. Da das Stück einen russischen Klang hat, wird es auch „Russisches Quartett“ genannt.

Dass gerade die Schumann Brüder und Radalu in Glückstadt spielen, habe einen einfachen Grund: „Wir suchen immer das bestmögliche und vielfältigste Programm für die Spielstätte“, erklärt van Beek. „In der selben Region sollen nicht nur Kammermusiker spielen.“ Brunsbüttel stellt den Kontrast zu Glückstadt. Dort tritt „The Real Group“ auf. „Die machen eher poppige Musik.“

Für das Musik-Festival im kommenden Jubiläumsjahr der Stadt Glückstadt sind die Sponsorengesellschaft und der Ortsbeirat auch schon seit längeren im Gespräch. „Die Konzerte sollen sich perfekt in die Festlichkeiten einfügen. Aber wie das Programm aussieht, verraten wir noch nicht. Wir wollen die Spannung wahren“, sagt die Sponsoring-Leiterin. „Außerdem ist erstmal das Festival 2016 dran.“

> Karten sind über die Tickethotline 0431/23 70 70, im Online-Shop unter www.shmf.de erhältlich. Preise: 39 Euro / 33 Euro / 23 Euro /10 Euro.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen