zur Navigation springen

Jugendtreff : Juze bekommt leerstehende Räume der Bücherei

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mehr Platz sollen die Jugendlichen erhalten, die in St. Michaelisdonn den Jugendtreff besuchen.

Seit einem Jahr betreut Martin Dwenger den Jugendtreff in St. Michaelisdonn jeweils Montag- und Freitagnachmittag. Der Besuch von 15 bis 20 Jugendlichen ist derzeit so gut, dass es eng wird. „Warum können wir die Räume der ehemaligen Bücherei nicht mitnutzen, die ohnehin leer stehen?“, fragte Maike Dwenger, die seit einigen Monaten den Jugendtreff mitbetreut, auf der Sport- und Kulturausschuss.

Da die Gemeindebücherei nicht wieder geöffnet werden soll, beschloss der Ausschuss dem Jugendtreff die Räume samt dem Inventar zu überlassen. Die vorhandenen Bücher darf der Jugendtreff auf einem Bücherflohmarkt verkaufen, der beim Weihnachtsmarkt geplant ist.

Martin und Maike Dwenger planen zudem den Jugendlichen weitere Beschäftigungen zu bieten. Sie wollen gemeinsam mit ihnen die Holzwand im Außenbereich neu gestalten. Des Öfteren soll der Bolzplatz Am Born ausgesucht werden, auch wenn er weit entfernt ist. Die neuen Räume möchten die Betreuer neu gestalten, ein Raum soll für die Mädchen reserviert sein.

Probleme mit dem Jugendtreff gibt es aber mit den Anliegern. Während der Sitzung beklagten sich Anwohner, dass sich die Jugendlichen außerhalb der Öffnungszeiten im Bereich des Jugendtreffs aufhalten und teilweise bis 23 Uhr Lärm machten. Von Rollerfahrten und Alkohol war die Rede. „Die Jugendlichen wollen doch in den Jugendtreff, können die Öffnungszeiten denn nicht erweitert werden?“, schlug Gerhard Brütt vor, „zwei Nachmittage sind anscheinend zu wenig.“ Bürgermeister Volker Nielsen erklärte: „Die Öffnungszeiten haben sich dem Nachmittagsangebot der Regionalschule angepasst.“ Ausschussvorsitzender Reinhard Rohde regte an, Gespräche mit Jugendlichen und Eltern zu führen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen