zur Navigation springen

Theater : Junge Künstler zwischen Licht und Schatten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Bei der Jugendkulturwoche bringen Schüler im Itzehoer Theater eigene Ideen auf die Bühne.

„Ich will euch heute eine Geschichte erzählen, die ihr so wahrscheinlich noch nie gesehen habt.“ Nachdem Erzählerin Karoline (15) ihren ersten Satz gesprochen hat, geht das Licht aus – und der Scheinwerfer hinter der Leinwand an. Frieda und ihre Mutter sind auf dem Weg in den Urlaub, als ihr Flugzeug mit einem lauten Knall abstürzt. Als einzige Überlebende kommt Frieda, dargestellt von Godje (13), in einen Feenwald, wo sie auf mystische Wesen trifft.

All das passiert hinter der Schattenwand, die im Rahmen der Jugendkulturwoche unter dem Motto „Lampen, Laken, Licht und Schatten“ Einzug in das Studio des Theaters gehalten hat. Unter Anleitung von Puppenspielerin Dörte Kiehn aus Mecklenburg-Vorpommern erfanden die Jugendlichen eigene Geschichten, bastelten Kostüme und Puppen, stellten Requisiten und Bühnenbilder zusammen. „Alles wurde von den Teilnehmern selbst entwickelt“, betonte Theaterpädagogin Britta Schramm. Dabei entstanden vier fantasievolle Stücke, die nicht nur von Feen und Elfen, sondern auch von Träumen, Liebe, Mord und einer Reise in die Vergangenheit handeln.

Seit Dienstag laufen die Proben. „Zunächst ging es darum, die Möglichkeiten des Schattentheaters auszuprobieren“, so Kiehn. Experimente mit Personen und Figuren, verschiedenen Lichtquellen und Lichtfarben sowie Entfernungen zwischen Lichtquelle und Leinwand standen auf dem Programm. „Die Jugendlichen haben sich richtig begeistern lassen“, lobt die Puppenspielerin, die bereits zahlreiche Projekte dieser Art mit Kindern und Erwachsenen begleitet hat.

Viele der 12- bis 15-Jährigen sind nicht zum ersten Mal dabei. So wie Hanna (14), der besonders gut gefällt, „dass man sich alles selbst ausdenken kann“. Oder Ben (15), dem es „einfach Spaß macht“. Andere stehen zum ersten Mal auf einer Bühne. Manche, so wie Godje und Jana Ricke (14), aus Neugier oder weil sie wie Babette und Gisléne (beide 14) Schauspielerin werden möchten.

> Öffentliche Aufführung: Sonnabend, 26. April, 19 Uhr, im Studio. Eintritt 2,50 Euro für Kinder, 5 Euro für Erwachsene.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen