Jugendtag mit buntem Programm

Rechts und Links (v. li.): Sarah (14), Arne (15), Jennifer (15) und Ilka (17) nahmen am Projekt „Musik und Rassismus“ teil.
Rechts und Links (v. li.): Sarah (14), Arne (15), Jennifer (15) und Ilka (17) nahmen am Projekt „Musik und Rassismus“ teil.

23-524756_23-54653824_1377767125.JPG von
10. Juli 2014, 11:02 Uhr

Heiß war es im Forum der Gemeinschaftsschule Kellinghusen, als Schulleiter Gerd Thielmann seine Schüler zum Schulabschlusstag begrüßte. An einem Nachmittag präsentierten sie unter anderem die Ergebnisse der vorangegangenen Projekttage und veranstalteten einen Flohmarkt auf dem Schulhof mit Buffet und Gegrilltem. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Schulchor.

Drei Tage lang hatten sich die 550 Gemeinschaftsschüler an 29 Projekten beteiligt. Organisiert wurden die Projekttage unter dem Motto „Schule mit Courage“ von Lehrer Sven Leisner, der sich vor allem auch bei den privaten Initiatoren der Projekte bedankte. Das Angebot reichte von Cyber Mobbing über Sportarten und internationale Küche bis zu Leben mit körperlichen Einschränkungen. Von Letzterem zeigte sich Bürgermeister Axel Pietsch besonders angetan: Das Projekt, bei dem Schüler die Stadt Kellinghusen auf ihre Barrierefreiheit testeten, liefere wichtige Hinweise für die Verwaltung. „Ich werde sie in den zuständigen Ausschuss tragen“, versprach er.

Sarah, Arne, Jennifer und Ilka nahmen mit etwa 16 anderen Schülern am Projekt „Musik und Rassismus“ teil. Unter der Leitung von Lehrer Sven Thomsen „haben wir uns mit rechter und linker Musik beschäftigt“, berichtete Sarah (14). Dabei wurden Texte, aber auch Bands genau unter die Lupe genommen. „Es gibt manchmal den ganz kleinen Unterschied“, erklärte Arne (15). Ihre Beobachtungen hielten die Schüler auf großformatigen Postern fest. Außerdem entwarfen sie einen Flyer zur Aufklärung über die Schulhof-CD der NPD.

Auch draußen herrschte derweil buntes Treiben: Schüler und Lehrer hatten rings um die Schule Flohmarktstände aufgebaut. Dort verkauften sie ausgediente Schulutensilien, aber auch Gebrauchtes aus dem privaten Keller. Lena und Tanja (beide 15) hatten sich vor der Schulküche postiert und versuchten Nudelsiebe, Backformen und Kochbücher unter die Leute zu bringen.

Einige Schüler wurden für besondere Leistungen geehrt: Svenja und Maren erreichten eine Platzierung beim Computeranimations-Wettbewerb „Moving Art“. Enrico, Jan, Finn, Sören, Finn, Timo und Pascal waren mit ihrer Roberta-Gruppe erfolgreich, die Lego-Roboter für eine Performance programmiert. Zahlreiche Schüler wurden für ihre Teilnahme an „Lernen ohne Angst“ ausgezeichnet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen