zur Navigation springen

Jugendparlament in Wilster : Jugendparlament soll bei Planung mitreden

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Nachwuchspolitiker aus Wilster wollen Werbung für sich machen. Beim Neubau des Sportplatzes in Büttel sollen sie mit einbezogen werden.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Für Mitglieder der Ratsversammlung Wilster ist die geplante Neugestaltung des Sportplatzes Büttel schon im Vorfeld auch ein idealer Tummelplatz für die örtliche Jugend. Bei der jüngsten Sitzung des Kinder- und Jugendparlaments (KiJuPa) wurden dessen Mitglieder jedenfalls ermuntert, sich schon frühzeitig in die Planungen für das 1,2-Millionen-Euro-Projekt einzubringen. Bei einem Ortstermin am 11. November (11 Uhr, Sportplatz Büttel) sollen die Möglichkeiten dazu ausgelotet werden.

„Macht euch schon einmal Gedanken, was ihr dort alles haben wollt. Ihr werdet ja schließlich auch die Nutzer“, regte Ratsherr Andreas Prüß (CDU) zu aktiver Mitarbeit an. Nach der Fertigstellung des Wilstermarsch-Stadions will die Stadt aus schon bereitstehenden Städtebauförderungsmitteln den benachbarten Sportplatz Büttel in ein Freizeitgelände für alle Generationen verwandeln. „Vielleicht ja eine Skaterbahn? Oder eine abgeschlossene Partyhütte? Zur Zeit fahren die jungen Leute aus der Stadt ja noch oft zum Feiern nach Schotten“, nannte Prüß mögliche Beispiele. Jetzt, so schloss er, gebe es noch die Möglichkeit, sich rechtzeitig einzubringen.

In diesem Sinne äußerte sich auch Sozialausschuss-Vorsitzender Carsten Schröder (SPD): „Hier gibt es einmal die Chance, etwas aktiv mitzugestalten.“ Prüß machte dazu noch einmal deutlich: „Das soll in Büttel ja kein Spielplatz, sondern ein Multifunktionsplatz werden.“ Er hofft, dass sich zu dem Ortstermin möglichst viele junge Wilsteraner einfinden: „Ihr seid doch alle mit dem Smartphone geboren. Dann trommelt für den Tag doch mal eine große Gruppe zusammen.“

Abgesehen von der konkreten Büttel-Planung laufen jetzt auch Bemühungen an, das Kinder- und Jugendparlament wieder auf mehr Beine zu stellen. Sprecherin Tjara Rogge präsentierte einen ersten Entwurf für einen Flyer, mit dem die jungen Leute Werbung in eigener Sache machen wollen. Das Motto: „Wilster und Du: Entscheide mit!“ Daneben wird die regelmäßig tagende Einrichtung mit ihren bisherigen Projekten kurz vorgestellt. Carsten Schröder zur Zielsetzung: „Wir wollen das KiJuPa wieder vergrößern und verjüngen.“ Er regte an, in den Schulen gezielt auch Lehrer anzusprechen und für die Sache zu gewinnen. Diethard Rüdiger Kuhnke vom Seniorenbeirat hält es für sinnvoll, die neuen Flyer auch am Bahnhof und in den Bussen zu verteilen: „So kann man auch die älteren Jugendlichen erreichen.“

Was man mit einem Engagement im KiJuPa vielleicht erreichen kann, könnte sich nun am 11. November auf dem Sportplatz Büttel zeigen. Die Erkenntnisse sollen dann ebenso wie die geplante Werbekampagne auf der nächsten KiJuPa-Sitzung am 16. November im 18.30 Uhr voraussichtlich im Jugendzentrum besprochen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen