Gespannfahrer : Jugendliche suchen Verstärkung

Mit Feingefühl lenkt Enid (16) ihre Stute Fidelia über den Fahrplatz. Jugendwartin Malien Beimgraben gibt Anweisungen, Svenja (18) ist als Beifahrer dabei.
1 von 2
Mit Feingefühl lenkt Enid (16) ihre Stute Fidelia über den Fahrplatz. Jugendwartin Malien Beimgraben gibt Anweisungen, Svenja (18) ist als Beifahrer dabei.

In Kleve gibt es am 21. Juni wieder einen Schnuppertag.

shz.de von
15. Juni 2014, 09:03 Uhr

Kutsche fahren, Pferde pflegen und gemeinsam Spaß haben: All das bietet die Jugendgruppe der Gespannfahrer Steinburg.

Ein Mal monatlich treffen sich die Jugendlichen für einen Nachmittag auf dem Fahrplatz in Kleve. Bevor es ans Fahren geht, werden die Pferde gemeinsam geputzt und angespannt. Betreut wird die Gruppe von Jugendwartin Malien Beimgraben, die selbst mit ihrem Zweispänner im vergangenen Jahr Vizelandesmeisterin wurde. Das richtige Anspannen wird ebenso erläutert wie die Zügelhaltung und alles Wichtige rund um Pferd und Kutsche. Geübt wird auf dem Platz und im Gelände, aber auch Ausfahrten in die nähere Umgebung stehen regelmäßig auf dem Programm. „Ein Mal sind wir zum Töpferhofcafé nach Ottenbüttel gefahren, wo es heißen Kakao und Muffins für uns gab“, berichtet Beimgraben. Auch an Turnieren nehmen die Jugendlichen regelmäßig teil – und das nicht unbedingt mit eigenem Pferd.

So wie zum Beispiel Lisa, die seit mehreren Jahren ohne eigenes Pferd in der Jugendgruppe dabei ist und an Turnieren teilnimmt. Erst seit Kurzem hat die 13-Jährige ein eigenes Pony. Svenja (18) kam mit 10 Jahren zu den Gespannfahrern, nachdem sie bei der Hubertusjagdfahrt zugeschaut hatte. „Ich wollte es mal ausprobieren und bin dabei geblieben“, erzählt sie. Mit ihrem Pony Motte gewann sie im vergangenen Jahr den landesweiten Jugendcup. „Die Arbeit mit dem Pferd und im Team macht einfach Spaß“, findet Enid (16), die seit ihrem 6. Lebensjahr auf dem Kutschbock sitzt und bereits an den deutschen Jugendmeisterschaften teilgenommen hat. „Fahren ist vielseitig, man kann sogar die ganze Familie mitnehmen“, erklärt sie.

Weil die Gruppe in den letzten Jahren immer kleiner wurde, würden sich die Mitglieder über neue Gesichter sehr freuen. Mindestens 7 Jahre alt sollten interessierte Jungs und Mädels sein, um auf dem Kutschbock Platz nehmen zu dürfen. Vorkenntnisse oder ein eigenes Gespann sind nicht erforderlich. „Ponys und Kutschen haben wir genug“, so Beimgraben. Einzig ein Helm und gute Laune sind mitzubringen, um beim nächsten Jugendfahren am Sonnabend, 21. Juni, von 14 bis 17 Uhr dabei zu sein.

>Das erste „Reinschnuppern“ ist kostenlos, der Jahresbeitrag für den Verein beträgt 20 Euro für Jugendliche. Kontakt Malien Beimgraben: 0152/09205468.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen