zur Navigation springen

Jugend musiziert: 19 Kulturhof-Schüler erreichen nächste Runde

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Sie hatten viele Stunden geprobt, die Aufregung überstanden – und waren sehr erfolgreich: 29 Talente aus dem Kulturhof haben bei dem Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ in Norderstedt ihr Können bewiesen. „Mit meinen Duos habe ich jeweils rund 100 Stunden geprobt“, beschreibt Geigenlehrer Ralf Kröger den großen Arbeitsaufwand.

Für Vincent Michaelsen (10) war es das zweite Mal, dass er antrat. „Mir hat es gut gefallen, weil wir die Bewertung schnell gekriegt haben und ich nicht so aufgeregt war“, erzählt er. Gemeinsam mit der neun Jahre alten Julia Rogatz spielte er ein Duo und qualifizierte sich für die Landesrunde in Lübeck. Auch 17 weitere Schüler aus dem Kulturhof sind in der nächsten Runde. „In diesem Jahr haben sich bei den Streichern nur unsere Schüler für die Landesrunde qualifiziert“, erklärt Kulturhof-Leiter Sören Zanner stolz.

Außergewöhnlich war die Teilnahme eines Cello-Quintetts. „Das ist nicht so häufig“, sagt Zanner. Umso größer ist seine Freude, dass die fünf Cellisten ebenfalls die Landesrunde erreichten. Bis dahin wird weiter viel geübt – ihr Können zeigen die Musikschüler am 12. März beim Vorbereitungskonzert im Kulturhof.

Das Cello-Quintett spielt Sonntag, 12. Februar, 18 Uhr, mit zwei weiteren Cellisten als Septett in St. Laurentii. Eintritt frei, Spenden erbeten.

Teilgenommen haben: Mattis Willmer, Till Vogt, Julian Gaede, Jasmin Stümke, Frederike Weilbeer, Johanna Olde, Fiona Hagner, Tobias Mezger, Malte von Minden, Jasper Below, Mette Jensen, David Moosmann, Judith Großklaus, Larissa Gabriel, Henrike Müller, Mayumi Carado, Lisanne Ehlers, Hannah Kruse, Merrit Claußen, Kirsten Tillmann, Lina Spannuth, Esther Bredenbeck, Dorothea Müller-Bergh, Ze-Shan Poon, Marvel Onrust, Witold Wenclik, Julia Rogatz, Vincent Michaelsen, Sheng-Jie Poon.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen