Gemeinde Wrist : Jörg Frers neuer Bürgermeister

Johann-Hinrich Wrage (l.) verpflichtet Jörg Frers.
Foto:
Johann-Hinrich Wrage (l.) verpflichtet Jörg Frers.

Der Christdemokrat setzt sich in Kampfabstimmung gegen SPD-Gemeindevertreter Johann-Hinrich Wrage durch.

shz.de von
23. März 2017, 12:08 Uhr

Die Gemeinde Wrist hat wieder einen Bürgermeister. Sechs Wochen nach dem plötzlichen Tod von Amtsinhaber Günther Biehl (CDU) wählte die Gemeindevertretung Dienstagabend Jörg Frers in einer Kampfabstimmung zum Nachfolger. Der Christdemokrat setzte sich mit sieben zu fünf Stimmen gegen den stellvertretenden Bürgermeister Johann-Hinrich Wrage (SPD) durch.

In der geheimen Wahl könnte Frers alle sechs Stimmen seiner CDU-Fraktion erhalten haben, hinzu kommt eine Stimme aus den Reihen der Wrister Wählergemeinschaft (WGW). Die fünf SPD-Gemeindevertreter wählten vermutlich Wrage. Da Jörg Frers bisher 2.  Stellvertreter des Bürgermeisters war, mussten die Kommunalpolitiker anschließend noch einmal wählen. In offener Abstimmung wurde bei eigener Enthaltung Volker Butzke (CDU) ernannt und vereidigt.

„Ich trete in große Stiefel“, sagte Frers nach der geheimen Wahl. Er bat die Gemeindevertreter, ihn bei seiner Arbeit zu unterstützen, denn die Präsenz von Günther Biehl könne er, der noch voll im Berufsleben stehe, nicht im gleichen Maße leisten. Da er von seiner CDU-Fraktion bereits Hilfe zugesagt bekommen habe, habe er sich aber entschieden, dass Amt anzunehmen, betonte er gegenüber unserer Zeitung. Mit dieser Unterstützung sei er zuversichtlich, das Amt ausführen zu können.

Der Landwirtschaftsmeister (54) kam als Kind mit seinen Eltern nach Wrist und wuchs dort auch auf. Heute betreibt er einen Milchviehbetrieb. Jörg Frers ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. In der Ortspolitik ist er seit 1999 aktiv. Erst als bürgerliches Mitglied und seit 2002 – in dem Jahr wurde Günther Biehl zum Bürgermeister gewählt – als Gemeindevertreter. Er war Vorsitzender des Umweltausschusses und seit 2013 Vorsitzender im Bauausschuss. Die kommenden Hauptaufgaben seien alles Projekte, die bereits unter Günther Biehl vorbereitet worden seien und nun zu Ende gebracht werden müssten, so der neue Bürgermeister. Dazu gehörten die Erweiterung des Kindergartens „Die Kleinen Strolche“, die Kanalisation an der B 206 sowie die Entwicklung des Neubaugebiets Kottenwendt. Hier hat die Vertretung Dienstag bereits einen weiteren Schritt getan. Mit den Stimmen von CDU und WGW wurde beschlossen, die Ausbauvariante mit 34 Grundstücken zu wählen. Für 39 Grundstücke mit einer etwas kleiner Quadratmeterzahl plädierten die Sozialdemokraten.

Durch die Bürgermeisterwahl wurden auch Ausschuss-Umbesetzungen notwendig. Als Nachrücker für Günther Biehl wurde Marcel Franze (CDU) verpflichtet. Er geht auch in den Finanzausschuss. Den Bauausschuss verlässt Jörg Frers, sein Nachfolger wird Detlef Rathjen, der auch neuer Vorsitzender wird. In den Sozialausschuss rückt Brigitte Engelbrecht für Volker Butzke. Die Christdemokratin übernimmt nicht nur den Platz, sondern auch den Vorsitz von Volker Butzke.

Die öffentliche Sitzung, an der im Clubhaus des Tennisvereins auch zahlreiche Wrister teilnahmen, begann mit einer Gedenkminute für Günther Biehl, der im Mitte Februar unerwartet gestorben war. „Er hinterlässt eine große Lücke in der Gemeindevertretung, die nur schwer zu schließen sein wird“, sagte Johann-Hinrich Wrage. „Wir werden Günther Biehl ein ehrendes Andenken bewahren. “

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen