zur Navigation springen

Bäckerinnung: : Jörg Frähmcke löst Martin Jeß als Obermeister ab

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Wechsel an der Spitze des Zusammenschlusses der Steinburger Bäcker.

Zwölf Jahre lang hatte er das Amt als Obermeister der Bäckerinnung Steinburg inne, nun gab Martin Jeß (45) aus Hohenlockstedt seinen Posten ab. Bei einer Mitgliederversammlung im Café Schwarz wurde – unerwartet – auch gleich der Nachfolger gewählt. Die Suche danach ging überraschend glatt über die Bühne. Zunächst glaubte offenbar selbst der bisherige Amtsinhaber an eine schwierige Nachfolgeregelung. „Wir könnten auch ohne Obermeister weiter machen, spätestens bei der nächsten Versammlung muss aber einer nachgemeldet werden“, so Martin Jeß. Spontan stellte sich aber Jörg Frähmcke von der gleichnamigen Itzehoer Bäckerei zur Wahl, der in geheimer Abstimmung acht Ja-Stimmen und eine Enthaltung erhielt.

Nachdem Martin Jeß von seinem Posten zurück getreten war, resümierte er über seine Zeit als Obermeister: „Es hat Spaß gemacht, war immer nett und ordentlich mit euch.“ Er war ab 1999 Schriftführer der Innung und ab 2001 stellvertretender Obermeister, bekleidete den Posten des Obermeisters ab 2003. Nun sein Fazit: „Ihr habe es mir immer leicht gemacht.“

Der Bäckermeister hat den Posten mit 32 Jahren übernommen, ist jetzt 45 und hat einen neuen Plan: „Ich wandere im Frühjahr 2016 aus – nach Halifax in Kanada,“, sagte er. Dort will er eine Pension mit Pferden und Schmiede betreiben. Er habe seinen Betrieb, die Bäckerei Soth in Hohenlockstedt, verkauft. Diese übernimmt sein Nachfolger Markus Gruber im Frühjahr 2016. „Das ist auch eine Möglichkeit, junge Mitglieder einzubinden, denn wir wollen weiterhin alle miteinander arbeiten – gegen die Bäcker, die von außerhalb hier hinein wollen.“

Für seine Leistung und sein Wirken als Obermeister wurde Martin Jeß von der Kreishandwerkerschaft zum Ehren-Obermeister ernannt. Geschäftsführerin Claudia Mohr überreichte ihm dafür eine Ehrenurkunde. Ganz ohne Posten kommt er bis dahin jedoch nicht aus. Er wurde zum stellvertretenden Obermeister gewählt – mit acht Ja-Stimmen bei einer Enthaltung.

Sein Nachfolger Jörg Frähmcke (37) ist Konditor- und Bäckermeister. Er hat im elterlichen Betrieb seine Lehre gemacht, war auf Wanderjahren in Süddeutschland und Frankreich und ist seit 2007 als Mitglied in der Innung auch im Prüfungsausschuss vertreten. Seit 2008 ist er stellvertretender Obermeister. „Ich bin der Auffassung, dass die Innung weiter geführt werden muss“, sagte er zu seiner Motivation. „Wir sind zwar eine kleine Innung, aber der innere Zusammenhalt ist groß.“ Das Besondere: Die Steinburger Bäckereien seien im Gegensatz zu auswärtigen Ketten noch Handwerksbetriebe, „die wissen, was sie tun“. Zwar sei es bei nur noch zwölf Betrieben in der Innung schwierig, aber es handele sich um „Betriebe, mit denen man in den nächsten 15 Jahren gut arbeiten kann“. Frähmcke unterstrich auch die hohe Qualität der Ausbildung. „Wer hier ausgebildet wird, ist landesweit vorne – schon seit Jahren.“ So hätten Auszubildende dieses Jahrgangs gerade wieder den ersten und dritten Platz beim Landesentscheid belegt. Nun geht es für sie auf Bundesebene weiter. „Diese Qualität wollen wir beibehalten.“

zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2015 | 04:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen