zur Navigation springen

Jetzt können die Senioren ihre Wünsche äußern

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2014 | 09:48 Uhr

Das Amt Krempermarsch will die ältere Generation bei der Zukunftsgestaltung möglichst aktiv mit ins sprichwörtliche Boot holen. Bereits 2013 veranstaltete man zwei öffentliche Arbeitstagungen zum Thema Seniorenpolitik und demographischer Wandel. In das Jahr 2014 ist das Amt nun mit einer weiteren Initiative gestartet. Dabei will man ein Konzept für eine „Bürger-Information-Krempermarsch“ (BIK) erarbeiten. Dieses mit Bundesmitteln geförderte Projekt greift die Ergebnisse der Workshops des Vorjahres auf und soll ein Konzept für eine Anlauf- und Beratungsstelle für Senioren im Zeichen einer älter werdenden Gesellschaft entwickeln. Dabei sollen die Senioren aktiv mitwirken. Gerade ist eine schriftliche Befragung aller Bürger ab 60 Jahren in den zehn Amtsgemeinden angelaufen. Sie soll wichtige Informationen zur bürgernahen Gestaltung der „Bürger-Information-Krempermarsch” und zur Steigerung der Attraktivität der „Gemeinden als Wohn- und Lebensort der Zukunft“ liefern. Themen des Fragebogens sind unter anderem die Wohnsituation, Freizeitmöglichkeiten, Hilfen im Alltag und die Versorgung mit Dienstleistungen.

Die Befragung läuft noch bis zum 15. Juni 2014. Mit der Auswertung wurde die Firma „L•Q•M Marktforschung GmbH“ beauftragt. „Alle Antworten werden lediglich in anonymisierter Form für die Erstellung des Ergebnisberichtes verwendet“, versichert Lothar Schramm (Foto), bei dem die Fäden zusammen laufen. Schramm bittet alle Senioren, sich an der Befragung zu beteiligen, „damit wir Ihre Wünsche und Bedürfnisse erfahren und berücksichtigen können“.

>Für Rückfragen steht Schramm (Tel. 04824 – 7 12, E-Mail: lothar.schramm@krempe.net) zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen