zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. August 2017 | 03:10 Uhr

Jetzt auch an der Stör: O’zapft is

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Blasorchester spielt wieder zum Oktoberfest auf / Besucher sollen möglichst in Lederhosen und Dirndl kommen

Sechs Jahrzehnte norddeutsche Blasmusik, über 200 Jahre Münchener Wiesn: Das Blasorchester Wewelsfleth will nun zu seinem 60-jährigen Bestehen auch die Vielfalt seines Könnens veranschaulichen. So veranstaltet das Ensemble in diesem Jahr wieder sein allseits beliebtes Oktoberfest.

Am Sonnabend, 10. Oktober, ab 20 Uhr, geht es in der Wewelsflether Mehrzweckhalle blau-weiß ungezwungen zu. Zum fünften Mal im zweijährigen Rhythmus bereits ausgerichtet, findet es nun schon zum dritten Mal hintereinander statt, vorher wurde es zwei Mal in Beidenfleth veranstaltet.

Zur Einleitung steht bajuwarisches Liedgut im Mittelpunkt des Vortrags, den das Orchester zwei Stunden lang unter der Leitung von Thomas Keller zum Besten gibt. „Wir spielen bayrische Stimmungsmusik“, sagt Pastor Jens Siebmann, der in dem Orchester die Tuba bläst. Polkas, Märsche und etwas zum Schunkeln und Mitklatschen holen bayrisch-derbe Stimmung in den Norden. „Wir bieten auch Gaudimusik nach alten Noten, so etwa den Tiroler, den Ländler oder die Schunkelparade.“ Aber auch aktuelle Stimmungslieder wie „Herzilein“ stehen auf dem bayrischen Feierplan.

Nach dem Live-Vortrag des Blasorchesters steht DJ Nico Lünstedt aus Wilster an den Musikreglern und setzt den Reigen fröhlicher akustischer Stimmungsmacher mit einer Mischung aus aktuellen Hits und bayrischen Tanztiteln fort. Veranstaltet werden bayrische Spiele zur Gaudi wie Maßkrug stemmen, ein Nagelbrett, oder Golfbälle auf ein Ziel werfen. Eine Fotobox mit bayrischen Motiven steht zum Selbstfotografieren bereit.

Dazu heißt es „O’zapft is!“, denn es gibt Oktoberfest-Bier vom Fass aus München sowie bayrische Spezialitäten wie Weißwurst, Leberkäse, Brezeln und Kartoffelsalat. „Und zu unserem 60. Geburtstag geben wir den Besuchern auch ein Rätsel auf“, kündigt Jens Siebmann an. Darin stellen sie Fragen aus der Geschichte des Orchesters.

Die Gäste sollen nach Vorstellung der Veranstalter möglichst zahlreich in Tracht kommen: Dirndl und Lederhose sind an diesem Abend ausdrücklich erwünscht. 35 Helfer aus dem Orchester packen an bei Aufbau, Schmücken, Kartenverkauf und Abbau. Die Tickets wurden im Ort bereits von Haus zu Haus verkauft. „Das lief bislang sehr gut“, sagt Mitorganisatorin Ina Mehlert. „Vielleicht“, so hofft sie, können wir die Besucherzahl vom letzten Mal ja noch toppen.“ Da waren es 200 Gäste. Gute Voraussetzungen sieht sie gegeben: „Ich glaube, unser Programm spricht auch Jüngere an.“

>Karten gibt es bei Martina Kaminski oder an der Abendkasse; Eintritt: 8 Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2015 | 10:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen