zur Navigation springen

Jens Wagner: „Im Himmel gifft dat keen Grönkohl“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2013 | 05:00 Uhr

Aller Anfang ist schwer: Als der Kiebitzreiher Landwirt und Platt-Comedian Jens Wagner im Januar im Landgasthof „Zur Post“ in Wacken zum ersten mal die Veranstaltungsreihe „Wacken op Platt“ präsentierte, war die Frage, wird diese Idee von seinen Fans auch angenommen? Am Ende war die Begeisterung bei allen Mitwirkenden groß. Fast 600 Besucher strömten in das Kultdorf im Kreis Steinburg, um den „neuen Stern am plattdeutschen Unterhaltungshimmel“ zu erleben. Für Wagner ist klar: „Es ist ein besonderes Erlebnis mit meinen Fans diese stimmungsvollen Abende zu genießen.“ Mittelfristig möchte der Kiebitzreiher „Wacken op Platt“ zur größten plattdeutschen Veranstaltung in Schleswig-Holstein ausdehnen. Der Vorverkauf für sein neues Programm „Im Himmel gifft dat keen Grönkohl“, für die vier Vorstellungen in Wacken und der Zusatzveranstaltung im Bürgerhaus in Kellinghusen hat begonnen.

Wagner erzählt auf Platt eindeutig-zweideutig von seinem Alltag, von Männern und Frauen und vom Familienleben. Mit Ironie und Selbstironie, frech und unverkrampft begeistert der Kiebitzreiher die Besucher. Wagner kann man aber nicht nur auf den Bühnen im Norden Deutschlands erleben, sondern auch zu Hause. Denn es gibt in allen Buchhandlungen die erste Live-CD „Comedy op Platt“, aufgenommen aus dem Elbeforum Brunsbüttel. In seinem neuen Programm redet Wagner wieder Klartext - auf eine ganz eigene Art. Immer mehr Gesetze und Ordnungen machen ihm das Leben schwer. Und als Verbraucher ist er erschüttert: Einmal die Woche Fleischverbot.

>Vorverkauf: „Wacken op Platt“-Landgasthof „Zur Post“ Tel. 04827/2283. Termine: Freitag, 10. Januar, 20 Uhr, Sonntag, 12. Januar, 16 Uhr, Sonnabend 18. Januar, 20 Uhr und Sonntag, 19. Januar, 16 Uhr. Im Kellinghusener Bürgerhaus: Freitag, 7. Februar, 20 Uhr. Vorverkauf Tourismusbüro im Bürgerhaus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen