Jennifer Oeser überreicht 1000 Euro an VfB-Trainer

 Scheckübergabe mit Oliver Renken von der Zurich-Bezirksdirektion aus Elmshorn sowie Peter Gennun und Jennifer Oeser. Foto: Kolz
Scheckübergabe mit Oliver Renken von der Zurich-Bezirksdirektion aus Elmshorn sowie Peter Gennun und Jennifer Oeser. Foto: Kolz

shz.de von
26. November 2012, 03:59 Uhr

Brunsbüttel | Sie ist ein Brunsbütteler Kind und der Region verbunden, auch wenn Jennifer Oeser seit einigen Jahren in Leverkusen wohnt. Die erfolgreiche Leichtathletin übergab ihrem alten Trainer Peter Gennun einen Scheck über 1000 Euro für die Jugendarbeit im VfB, dem Verein, bei dem die Sportlerin groß geworden ist.

Als Partner des Olympia-Kaders hatte die Zurich-Versicherung vor den olympischen Spielen in London in einer Umfrage die beliebtesten Sportler ermittelt. Jennifer Oeser lag weit vorn und erhielt 1000 Euro für die sportliche Nachwuchsförderung, die sie dem Brunsbütteler Verein spendete.

Bei einem Kurzaufenthalt in ihrer Heimatstadt überreichte sie jetzt den Spendenscheck und wurde dabei von einem Filmteam begleitet, das einen 90-Sekunden-Spot für die Versicherungsgruppe drehte. Oeser musste verletzungsbedingt die Olympischen Spiele in London vorzeitig abbrechen. Nach einer Operation im September ist die Sportlerin jetzt wieder fit und hat nach einem vierwöchigen USA-Urlaub wieder mit dem Training begonnen.

"Das erste Lauftraining ging gut, der Fuß macht keine Probleme", erzählte sie im Gespräch. Die Siebenkämpferin will mit Fuß- und Beinkräftigung anfangen und dann langsam das Pensum seigern, um bei der Weltmeisterschaft in Moskau anzutreten. "Klar möchte ich wieder vorne mitmischen, aber man muss erst Mal sehen, was geht", sieht sie realistisch in die nahe Zukunft. Peter Gennun freute sich über den Spendenbetrag und hat schon Pläne damit. "Wir werden Geräte für die athletische Ausbildung meiner Trainingsgruppe erneuern und erweitern", so der Trainer. Außerdem soll ein Teil des Geldes für das Trainingslager im Frühjahr nächsten Jahres verwendet werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen