zur Navigation springen

Wirtschaftsförderung in der Region : Jedes Jahr 200 neue Arbeitsplätze

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Förderung von Existenzgründern durch die Egeb in Dithmarschen und Steinburg zahlt sich aus.

shz.de von
erstellt am 20.Okt.2017 | 09:15 Uhr

Existenzgründer, die zwar eine Idee, aber wenig Unterstützung haben, präsentieren sich und ihre Unternehmen Woche für Woche in der „Höhle der Löwen“ beim Fernsehsender Vox. Das, was in der erfolgreichen TV-Reality-Show so unterhaltsam präsentiert wird, gibt es in Form von Begleitung und Unterstützung in ähnlicher Form in Dithmarschen und Steinburg. Das Team um Martina Hummel-Manzau, Geschäftsführerin der Egeb Wirtschaftsförderung, fördert den Gründergeist und sorgt so dafür, dass jährlich mindestens 200 Arbeitsplätze in den beiden Kreisen geschaffen werden. „Wie in der ‚Höhle der Löwen‘ sind wir die strategischen Partner von Anfang an und stehen auch bei der Akquisition von Fördermitteln und bei der Vorbereitung von Bankgesprächen an der Seite der Jungunternehmer“, berichtet Martina Hummel-Manzau.

Im Centrum für angewandte Technologien (CAT) in Meldorf werden in Zusammenarbeit mit der Egeb Wirtschaftsförderung seit nahezu 20 Jahren Existenzgründer von der Idee bis zur Etablierung im Markt und darüber hin-aus begleitet. „Mit Erfolg, denn viele preisgekrönte Unternehmer, die hier die ersten Schritte in die Selbstständigkeit unternahmen, sind mit ihren Betrieben in Dithmarschen und Steinburg nicht mehr aus der regionalen Wirtschaft wegzudenken“, so Hummel-Manzau. Darunter befinden sich auch Unternehmen, die heute mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigen und erfolgreich auch international tätig sind.

„Ich selbst arbeite seit mehr als 20 Jahren mit Existenzgründern und in der Unternehmensberatung. Dabei unterstütze ich die Firmen vom Business-plan bis zur Wachstumsstrategie und dem richtigen Firmenstandort. Im Team kämpfen wir für unsere Kunden, damit erfolgreiche Unternehmen und neue Arbeitsplätze entstehen“, berichtet die Geschäftsführerin der Egeb und der CAT GmbH.

Im Gegensatz zur TV-Vorlage, die dem „Shark Tank“ des US-Fernsehsen¬ders ABC nachempfunden wurde, können Martina Hummel-Manzau sowie Stefanie Hein, Jörg Peter Neumann und Stefan Schüning den Gründungs-willigen nicht direkt Geld geben und Firmenanteile erwerben. Aber genau wie in der Fernsehsendung nehmen sie die Geschäftsideen genau unter die Lupe, decken Schwachstellen auf und raten auch mal von der Selbstständigkeit ab, wenn das Konzept nicht schlüssig ist. In den meisten Fällen finden sie jedoch einen Weg zum Erfolg. „Das ist sehr wichtig, denn junge, innovative, aber auch bodenständige Unternehmen sind an der Westküste das wichtigste Potenzial für unsere zukünftigen Arbeitsplätze“, so Hummel-Manzau.

Flankiert werden die persönlichen Beratungen durch Gründungscamps und kostenlose Veranstaltungen. Besonders die Reihen „CAT lädt ein“ und „Businessfrühstück“ in Meldorf und Büsum stellen einen Kristallisationsort für Unternehmernetzwerke und Existenzgründer dar, der weit über die Region hinaus wirksam ist. In den vergangenen zehn Jahren sind nach Angaben der Egeb durch das Konzept mehr als 1000 Arbeitsplätze allein in Dithmarschen entstanden. „Wir haben es also mit mutigen Unternehmern zu tun, die Arbeitsplätze schaffen, ihre Familie ernähren können und einen großen Mehrwert für die Region erzeugen, indem sie ein gutes und modernes Angebot an Waren und Dienstleistungen anbieten“, erklärt die Egeb-Chefin.

Die Diplom-Volkswirtin und Wirtschaftsjuristin, seit sieben Jahren Mitglied in der Vollversammlung der IHK zu Flensburg, weiß wovon sie spricht. Sie war viele Jahre ebenfalls bundesweit und international selbstständig und kann daher auch eigene Erfahrungen beisteuern.

Info: Unternehmensporträts als Beispiele erfolgreicher regionaler Existenzgründer, die von Egeb beziehungsweise CAT unterstützt wurden, sind online unter www.start-bahn.de zu finden.

Internet: Egeb Wirtschaftsförderung: www.egeb.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen