zur Navigation springen

Wolfgang-Ratke-Schule : Jede Woche Obst und Milch für Schüler

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kostenlose Versorgung: Wolfgang-Ratke-Schule in Wilster ist für ein über sechs Jahre laufendes Programm der Europäischen Union ausgewählt worden

Kostenloses Obst, Gemüse und Milch: Mehr als 100 Schulen beteiligen sich in Schleswig-Holstein an dem neuen Schulobst-Programm der Europäischen Union. Auch in der Marschenstadt kommt das Projekt, das darauf abzielt, gesunde Ernährungsgewohnheiten von Kindern zu fördern, sehr gut an. Zunächst für den Zeitraum von einem Jahr erhält die Wolfgang-Ratke-Schule, die sich gemeinsam mit 125 weiteren Grund- und Förderzentren erfolgreich für das Projekt beworben hatte, wöchentlich kostenfreie Obst- und Gemüselieferungen sowie als eine von 35 Schulen zusätzlich noch frische Milch in klassischen 250-ml-Trink-Schulpäckchen ins Haus geliefert. Über eine Million Euro lässt sich die Europäische Union diese Maßnahme jährlich kosten, die über einen Zeitraum von sechs Jahren angelegt ist.

„Wir waren absolut überrascht, dass wir sowohl für die Obst- und Gemüse- als auch die Milchlieferungen ausgewählt wurden“, freut sich Lehrerin Kristina Gosemann, die gemeinsam mit Kollegin Silvia Thies-Kwiatkowski die Bewerbung eingereicht hatte. Und nach dem Erhalt der Zusage für die Teilnahme nahmen sie auch an einem speziellen Workshop teil. Ebenfalls mit im Boot ist von Beginn an Uta Preukschat. Die Schulassistentin ist für die Umsetzung verantwortlich und bereitet gemeinsam mit den wöchentlich wechselnden Schulkindern der vier Klassenstufen und der jeweiligen Klassenlehrerin das Obst und Gemüse so zu, dass es anschließend in allen Klassen der Grundschule an die einzelnen Schüler verteilt werden kann.

Die ersten drei Schäl- und Schnippeltage übernahmen die 4b und 4c gefolgt von der 3c. „Jeweils mittwochs erhalten wir saisonales Obst und Gemüse vornehmlich aus der Region von der Biokiste Loubiers aus Marne. Neben den herkömmlichen Sachen ist jedes Mal auch etwas Exotisches dabei, was die Kinder probieren können“, erläutert Schulleiterin Yvonne Wilhelm. Bereits vor Schulbeginn werden die vitaminreichen Lebensmittel angeliefert, die während der ersten Unterrichtsstunde verarbeitet und um 9 Uhr in den einzelnen Klassen serviert werden. Die Menge der Ware ist so ausgelegt, dass es für Mittwoch und Donnerstag ausreicht. Damit die Lebensmittel ordnungsgemäß gelagert werden können und auch am Folgetag noch frisch sind, hat der Schulverband der Schule zwei Gastronomiekühlschränke zur Verfügung gestellt.

„Das macht richtig Spaß“, zeigt sich Amar (9) aus der Klasse 3c begeistert, der im Rahmen des dritten Schnippeltags für die mundgerechte Zubereitung der Äpfel verantwortlich ist, während Lia und Sophie die Bananen teilen. „Violette Möhren habe ich ja noch nie gesehen“, meint Lia (8) überrascht, als sie in der Gemüsekiste neben Gurken und den klassischen, orangefarbenen Karotten auch zahlreiche andersfarbige Wurzeln entdeckt.

„Die Kinder essen nicht nur das Obst und Gemüse mit Begeisterung, sondern mögen auch die Milch unheimlich gerne“, führt Yvonne Wilhelm weiter aus. In ihrer Klasse greifen 18 der 22 Mädchen und Jungen bereitwillig zu dem Erzeugnis der Meierei Horst bei Elmshorn.

„Das Projekt ist wirklich klasse, da nicht nur immer mehr Kinder morgens ohne Frühstück das Elternhaus verlassen oder nur eine Scheibe Toast mit Nuss-Nougat-Creme gegessen haben, sondern auch weil sich in den Brotdosen der Schüler häufig ungesunde Pausensnacks befinden“, unterstreicht die Schulleiterin die Bedeutung der kostenlosen Ausgabe von Obst, Gemüse und Milch.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen