zur Navigation springen

Musikfestival : Jazz-Größen zu Gast in der Elbstadt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die dritte Jazz-Nacht in Glückstadt findet am 10. Mai statt: Mit dabei unter anderem die Hamburger Kulturband Shreveport Rhythm.

Entstanden war sie aus einer „abendlichen Laune“ heraus – mittlerweile hat sich die Jazz-Nacht bereits zum richtigen Publikumsmagneten entwickelt. „Wir sind immer wieder begeistert, was aus dieser Idee nach nur drei Jahren geworden ist“, sagt Nicolo Kramer vom Verein „Jazz in Glückstadt“. Gemeinsam mit seinen Vereinskollegen hat er auch in diesem Jahr wieder ein interessantes Programm für Jazzfreunde – und solche, die es werden wollen – zusammengestellt. Denn am 10. Mai findet die inzwischen dritte Jazz-Nacht statt.

Als der Verein 2011 gegründet und die erste Glückstädter Jazz-Nacht geplant wurde, hatten die Mitglieder noch Mühe, genügend Musiker für die Veranstaltung zu finden. „Inzwischen hat die Veranstaltung auf ungeahnte Weise Fahrt aufgenommen“, sagt Kramer. Heute kommen Jazz-Ensembles auf den Verein zu und bieten ihre Teilnahme an. Das Besondere: die Musiker verzichten dabei auf eine feste Gage und bekommen nur das, was durch den Kartenverkauf eingenommen wurde. Die Fixkosten werden durch Sponsoren gedeckt.

An insgesamt acht verschiedenen Orten werden die Musiker spielen. Um 19.30 Uhr tritt die Bigband der Musikschule Glückstadt im Wasmer-Palais auf. „Es ist toll, dass hier ganz junge Musiker auf erfahrene Musiker treffen und gemeinsam ein Programm gestalten“, so Kramer. Ebenfalls um 19.30 Uhr singt und spielt im Palais für aktuelle Kunst Anne Römer. Sie wird sich an diesem Abend ausschließlich selbst am Klavier begleiten. Im Café der Bücherstube am Fleth wird Axel Burkhardt um 19.30 Uhr und um 20.45 Uhr die von ihm erfundene Bass-Poesie vorstellen. Als gelernter Jazz-Bassist und erfahrener Poetry-Slammer kam er auf die Idee für diese ungewöhnliche Verbindung.

Ab 20.15 Uhr ist im Königs Keller Organice zu hören. Dabei soll typischer Orgelsound der 60er Jahre, authentisch vorgetragen an der Hammond-Orgel, die Zuhörer zum Swingen bringen. Und auch der Glückstädter Jazzer Reinhold Witt ist mit seinen Bluesfreunden wieder dabei. Dieses Konzert startet um 20.15 Uhr im Restaurant Der kleine Heinrich. Ab 21 Uhr wird es dann spannend. Als Höhepunkt konnte der Verein in diesem Jahr die Hamburger Kult-Jazz-Band Shreveport Rhythm gewinnen. Erst seit dem Jahr 2008 spielen die vier Musiker Helge Sachs, Markus Pohle, Andreas Nolte und Matthias Friedel als Jazz-Quartett zusammen. In dieser Zeit haben sie es geschafft, in der Szene auch international für Begeisterung zu sorgen. In Frankreich wurde das Quartett bereits mehrfach ausgezeichnet und spielte in diesem Jahr vor einem großen Publikum in England. Jetzt kommen sie nach Glückstadt: um 21 Uhr treten sie im Anno 1617 auf.

Im Ratskeller geben um 21 Uhr die Jazz-Lips ein Konzert – eine große Jazz-Formation, die den klassischen New-Orleans-Stil beherrscht, sich aber auch in karibische Gefilde vorwagt. Dort findet im Anschluss an die Konzerte auch die finale Jam-Session statt, auf der alle Musiker des Abends gemeinsam noch mal so richtig Gas geben. Ab 21.30 Uhr ist dann das Rainer-Schnelle-Trio noch im Kandelaber zu Gast. Kramer ist sich sicher: „Dieses Konzert wird auch Nicht-Jazz-Fans begeistern, denn Rainer Schnelle verfolgt mit seiner Musik ein besonderes Konzept: Moderne Pop-Stücke, begleitet von ganz traditionellem, hochqualitativem Jazz.“

 

> Die Karten für die Jazz-Nacht kosten 12 Euro im Vorverkauf, Bücherstube am Fleth, bei der Tourist-Information sowie an Veranstaltungsorten.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen