Mathematik-Olympiade : Jagd auf das Weltmeister-Ticket

Ausnahmetalent Jonas Wolter trainiert jede freie Minute, um bei der Mathe-WM in Südafrika dabei zu sein.
Ausnahmetalent Jonas Wolter trainiert jede freie Minute, um bei der Mathe-WM in Südafrika dabei zu sein.

Jonas Wolter (18) hat es bei der Mathe-Olympiade bis ins Nationalteam geschafft. Jetzt hofft er auf die Internationale Meisterschaft in Kapstadt.

Avatar_shz von
21. März 2014, 05:00 Uhr

Sich mit den besten Rechen-Genies der ganzen Welt messen und das vor der Traumkulisse Südafrikas – für Jonas Wolter ist dieser Traum jetzt zum greifen nah. Denn der Glückstädter Gymnasiast hat sich bei der Mathe-Olympiade bis ins deutsche Nationalteam gekämpft und nimmt damit automatisch an den Vorentscheiden zur Weltmeisterschaft teil. Aus einem erweiterten Kader von 16 Schülern werden in verschiedenen Auswahlseminaren sechs Teilnehmer herausgefiltert, die Deutschland vom 3. bis 13. Juli bei der internationalen Mathe-Olympiade in Kapstadt (Südafrika) vertreten dürfen.

Damit ist der Glückstädter nicht nur der erste Schüler des Detlefsengymnasiums, der es bis in den Nationalkader geschafft hat, sondern neben Adrian Riekert aus Pinneberg auch nur einer von zwei Schleswig-Holsteinern, die die Chance auf ein WM-Ticket nach Afrika haben. Die schlauesten Köpfe aus 100 Nationen werden dann im Sommer gegeneinander antreten und in mehrstündigen Klausuren die kniffligen Aufgaben zu lösen. „Das Niveau ist schon extrem hoch“, weiß Wolter. Zu den Favoriten gehören China, Südkorea und Russland, aber auch die USA sind im weltweiten Vergleich ganz vorne mit dabei. Gutes Training ist deshalb das A und O. Dafür wird er zwar teilweise vom Unterricht freigestellt, nach den letzten Zeugnissen im April will er trotzdem nochmal so richtig Gas geben. „Da habe ich dann mehr Zeit zum Vorbereiten.“

Die ersten Vorentscheide in Rostock und Frankfurt sind bereits gelaufen und lassen den 18-Jährigen hoffen. „Es lief gut, nach der ersten Klausur war ich an vierter Stelle“, sagt er. Doch egal, ob er am Ende das begehrte Ticket nach Kapstadt bekommt oder nicht, für Jonas Wolter war schon der Weg dorthin ein Erfolg. „Ich hatte mir vorgenommen, dieses Jahr in die Nationalmannschaft zu kommen. Das ist einfach ein super Erlebnis hier, man lernt unheimlich viel. Mein Ziel habe ich also schon erreicht.“ Trotzdem hofft er auf einen der sechs Plätze im Weltmeister-Kader, besonders, weil das es für den Abiturienten die letzte Chance ist, an dem Schülerwettbewerb teilzunehmen. „Ich will das Beste rausholen. Und Kapstadt wäre schon echt ein Traum.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen