Itzehoer Speeldeel zeigt „Veer Handen för een Jidder“

Focko (Jan-Philip Ahmling) hat sich zwei Bewerberinnen ausgeguckt. Eine von ihnen ist Hannelore (Natascha Sieberg-Kempfe).
1 von 2
Focko (Jan-Philip Ahmling) hat sich zwei Bewerberinnen ausgeguckt. Eine von ihnen ist Hannelore (Natascha Sieberg-Kempfe).

shz.de von
14. März 2018, 05:00 Uhr

Seit 25 Jahren steht Heidrun Matthießen auf der Bühne. Zum Jubiläum hat die Itzehoer Speeldeel das Lustspiel „Veer Handen för een Jidder“ (hochdeutsch: „Vier Hände für ein Euter“) von Helmut Schmidt und Christoph Bredau ausgesucht. Matthießen wünschte sich die Rolle der Fernsehmoderatorin Vera Westermann: „Ich spiele hier die Inka Bause aus ‚Bauer sucht Frau‘, und es bringt mir großen Spaß, eine arrogante Kuh zu spielen.“ Die Premiere ist am Freitag, 16. März, im Theater Itzehoe.

Regina Mehlmann und Ulrike Gelard führen gemeinsam Regie. Mehlmann: „Unsere letzte Premiere war erst im November 2017, und für dieses Stück probten wir seit Januar 27 Mal. Kaum eine Probe konnte aus Krankheitsgründen mit voller Besetzung gespielt werden, aber jetzt haben wir es geschafft.“

Marga Hinrichs (Karin Dziwisch) möchte unbedingt ihren Sohn Focko (Jan-Philip Ahmling) unter die Haube bringen, nach vielen erfolglosen Versuchen schaltet sie das Fernsehen ein. Dziwisch: „Ich wollte schon immer mal ins Fernsehen und habe eine tolle Rolle bekommen.“

Die durchgeknallte Moderatorin Matthießen wird vom Kameramann begleitet: „Eine Traumrolle: Viel Action und wenig Text“, sagt Gustav Dunker von „De Theotermokers“, der seine erste Rolle bei der Speeldeel spielt.

Focko hat sich zwei Bewerberinnen ausgesucht, die auf seinen Hof kommen. Er kann sich aber nicht entscheiden: „Ich sorge für ein überraschendes Ende.“ Die Heiratskandidatinnen sind Hannelore (Natascha Sieberg-Kempfe) und Silvia (Mona Lüning). Sieberg-Kempfe: „Es ist für mich eine Herausforderung, so eine gemeine Rolle zu spielen“. Sie macht gemeinsame Sache mit dem Knecht Björn Hoppe (Rolf Dunker) und versucht, ihre Mitkandidatin auszuschalten. Nachbarin Brunhilde Kuwalski (Ulrike Gelard) ist auch keine echte Hilfe für Margas Verkupplungsversuche.

Ihre Premiere feiert bei der Premiere Gaby Kosenitzky: Sie souffliert zum ersten Mal. Das bringe ihr sehr viel Spaß – denn so könne sie ihr Plattdeutsch auffrischen.
>

Vorstellungen: Freitag, 16. März und Sonnabend, 17. März, jeweils 19.30 Uhr; Sonntag, 18. März, 18 Uhr, und zusätzlich Sonnabend ab 15.30 Uhr. Für diese Vorstellung können Senioren aus Itzehoe und Umland die Karten gegen Vorlage ihres Personalausweises direkt an der Theaterkasse für 5 Euro erwerben.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen