zur Navigation springen

Rock-Pop : Itzehoer Musiker weltweit erfolgreich

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Warum die Gruppe „Partners in Crime“ international Erfolge feiert, in der Heimat aber noch weitgehend unbekannt ist.

Hochwertiger, professioneller Rock-Pop aus Itzehoe – und fast keiner hat ihn bemerkt. Die Band „Partners in Crime“ des Itzehoer Profimusikers Richard Rossbach hat jüngst ihre neue CD „Crime Time“ heraus gebracht – und ist damit in England sowie verschiedenen anderen Ländern schon erfolgreich. Der Keyboarder und Schlagzeuger, Komponist und Produzent Richard Rossbach hat sie mit dem Engländer Mike Starrs (Sänger und Texter) produziert und mit ihrer gemeinsamen Band aufgenommen. Zu der gehören überwiegend Musiker aus Itzehoe und Umgebung, wie etwa Richards Sohn Roman Rossbach (Gitarre), Martin Altmann (Bass), Hove Steen (Schlagzeug) und Anja Bublitz, Dörte Caijka sowie Anneke Scharff (Chor).

Ursprünglich aus Frankfurt kommend, zog Richard Rossbach erst nach Hamburg, später mit Familie nach Itzehoe. Er studierte Kirchenmusik und macht seit Mitte der 70er Jahre professionell Musik, unter anderem mit Schlagersänger Bata Ilic. Bei Wilster im „Delta-Studio“ in Rotenmeer gründeten Rossbach und Starrs dann „Partners in Crime“.

Es folgten erste Veröffentlichungen und Live-Auftritte bis 1995. Erst 2003 beschlossen beide, sich wieder zusammen zu tun und noch einmal mit ihrem Songmaterial anzugreifen. „Es war, als ob wir keine Pause gemacht hätten es ging nahtlos weiter“, so Rossbach.

Zweimal im Jahr sind sie vier bis sechs Wochen lang in Deutschland auf Tour. „Die Musik kommt immer saugut an, wir spielen überwiegend in Clubs für bis zu 400 Leute.“

In diesem Jahr promoten sie ihre aktuelle CD „Crime-Time“, auf der es 14 Songs mit radiotauglicher Pop-Musik zu hören gibt. „Wir transportieren das Feeling der 80er Jahre im aktuellen Gewand“, so Rossbach. Das ist rockig, bluesig, mit Rockbandbesetzung professionell produziert. Die Texte schreibt Mike Starrs, die Musik machen Richard Rossbach und sein Sohn Roman. „Textlich geht es darum, dass es die Welt verdient, eine bessere zu sein“, erläutert Richard Rossbach. Die Single „Shine on“, komponiert von Roman, enthält „die beste Love & Peace-Botschaft seit ,Give peace a chance’“, so Richard Rossbach. „Sie ist ein Aufruf, dass die Welt so sein sollte, wie die Hippies sie haben wollten.“

Nur in Deutschland ist bislang noch keiner so recht auf den Geschmack gekommen. Dabei sei die Single „ein echter Kracher. Die könnte überall laufen, wird in England rauf und runter gespielt und ist bei Number one Music, der größten Internetplattform, momentan Nummer 1. Da haben wir vier Titel unter den Top Ten.“ Die Einnahmen durch den Promotion-Effekt seien allerdings gering.

Im vergangenen Jahr haben die Musiker mit dem Itzehoer Fotografen und Kameramann Wolfgang Lenhardt und seinem Studio „B 8“ ein Video produziert, das sie auf der Internetplattform Youtube veröffentlichten. Es spielt mit der Crime-Optik der Unterwelt und richtet sich gegen sinnlose Kriege.

Nun hadern die Künstler ein wenig mit den Gesetzen der Musikbranche. Das Album ist im Rundfunkarchiv gelistet, aber solange es nicht in der Rotation ist, haben sie keinerlei Erfolgserlebnis und werden nicht gebucht. „Wir weichen deshalb ins Ausland aus, spielen in England, Norwegen und Schweden ganz intensiv und haben ein Management in all diesen Ländern“, erzählt Richard Rossbach. Vertrieb und Fans gebe es auch schon in Südafrika und den USA.

Nun sollen immer mehr Leute sie auch hier hören. Gelegenheit, das in Itzehoe nachzuholen, gibt es demnächst: „Partners in Crime“ spielen beim Weinfest am 28. Mai auf der Bühne am Wochenmarktplatz und am Mittwoch, 1. Juni im „Himmel und Erde“.

>Kontakt: Richard Rossbach, ImhouseMusic: 04821/804737; E-Mail: info@imhouse.de; Internet: www.imhouse.de oder www.partnersincrime.tv






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen