Trotz Scheitern bei Batteriezellen-Fabrik : Itzehoe hat sich als Forschungsstandort ins Spiel gebracht

Avatar_shz von 28. Juni 2019, 16:01 Uhr

shz+ Logo
Bei der Präsentation der Bewerbung präsentierten sich (v.l.) Mark Helfrich, Andreas Koeppen, Thilo Rohlfs und Axel Müller-Groeling optimistisch.

Bei der Präsentation der Bewerbung präsentierten sich (v.l.) Mark Helfrich, Andreas Koeppen, Thilo Rohlfs und Axel Müller-Groeling optimistisch.

Steinburgs Bundestagsabgeordneter Mark Helfrich sieht Vorteile in der Bewerbung Itzehoes.

Itzehoe/Berlin | Nachdem in den letzten Tagen viele Gerüchte über den möglichen Sieger kursierten, verkündete Bildungsministerin Anja Karliczek heute den Gewinner des Wettbewerbs um die Forschungsfertigung Batteriezelle (FFB): nicht Ulm, sondern Münster wird der neue Standort für das rund 550 Millionen-Projekt des Bildungsministeriums für Bildung und Forschung und der ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen