zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

14. Dezember 2017 | 22:12 Uhr

Bürgermeister : Itzehoe hat die Wahl

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

26.600 Bürger sind aufgerufen, zur Urne zu gehen. Abstimmung läuft Sonntag von 8 bis 18 Uhr.

von
erstellt am 07.Nov.2015 | 07:00 Uhr

Am Sonntag sind die Itzehoer aufgerufen, ihren Bürgermeister zu wählen. Wir klären die wichtigsten Fragen rund um die Abstimmung.

Was macht eigentlich ein Bürgermeister?

Bürgermeister im Einsatz: Polizeisprecherin Merle Neufeld und Itzehoes Bürgermeister Andreas Koeppen besichtigen das Gelände einer geplanten Unterkunft.
Bürgermeister im Einsatz: Polizeisprecherin Merle Neufeld und Itzehoes Bürgermeister Andreas Koeppen besichtigen das Gelände einer geplanten Unterkunft. Foto: Ruff
 

Der Bürgermeister ist kein Politiker, sondern Chef der Stadtverwaltung im Rathaus. Er bereitet die Entscheidungen der Politik vor und muss sie am Ende umsetzen. Gewissermaßen ist er also das Bindeglied zwischen hauptamtlicher Verwaltung und ehrenamtlicher Politik.


Warum wird der Bürgermeister gewählt?

Der Gegenkandidat für Amtsinhaber Koeppen: Der parteilose  Martin Wnuck.
Der Gegenkandidat für Amtsinhaber Koeppen: Der parteilose Martin Wnuck.

Auf Grund seiner besonderen Verantwortung soll der Bürgermeister demokratisch gewählt werden. Bis zu einer Reform im Jahr 1995 wählte die Ratsversammlung noch den Bürgermeister, seitdem wird er alle sechs Jahre direkt vom Volk gewählt. Damit soll dem Bürgerwillen ein höheres Gewicht zugemessen und verhindert werden, dass einzelne Mehrheitsfraktionen ausschließlich ihre Kandidaten durchsetzen.

Wer kann gewählt werden?

Gibt auf: Thomas Theisen will nicht mehr Bürgermeister werden
Gibt auf: Thomas Theisen will nicht mehr Bürgermeister werden Foto: ehrich
 

Auf dem Wahlzettel stehen drei Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge: Andreas Koeppen, Thomas Theisen und Martin Wnuck. Thomas Theisen hatte bereits angekündigt, die Wahl nicht anzunehmen. Unerwartete persönliche Umstände hätten ihn dazu gezwungen. Gewählt werden kann er theoretisch aber trotzdem. Jeder Wähler hat eine Stimme.

Wer darf wählen?

Wahlberechtigt sind alle Personen, die mindestens 16 Jahre alt sind, seit mindestens sechs Wochen ihren Wohnsitz in Itzehoe haben und Staatsbürger eines EU-Landes sind. Laut Stadtverwaltung sind das 26.613 Wahlberechtigte. Bürgervorsteher Heinz Köhnke appelliert, vom Wahlrecht unbedingt Gebrauch zu machen: „Mit einer hohen Wahlbeteiligung zeigen die Bürger Interesse an der kommunalpolitischen Entwicklung Itzehoes“, schreibt er in einem Wahlaufruf.

Wo kann gewählt werden?

Itzehoe ist, wie schon bei vergangenen Wahlen, in 16 Wahlbezirke aufgeteilt, in jedem Bezirk gibt es ein barrierefreies Wahllokal. Das richtige Lokal ist auf der Benachrichtigungskarte vermerkt, die jeder Wähler per Post erhalten hat. Geöffnet ist am Sonntag von 8 bis 18 Uhr. Fahrdienste zu den Wahllokalen gibt es nicht. Mitzubringen sind die Wahlbenachrichtigung und Personalausweis oder Reisepass.

Wer gewinnt die Wahl?

Um die Wahl zu gewinnen, benötigt ein Kandidat die absolute Mehrheit, also mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen. In der aktuellen Konstellation wäre es theoretisch möglich, dass die Kandidaten Andreas Koeppen und Martin Wnuck jeweils maximal nur 49,9 Prozent der Stimmen erhalten und die restlichen Stimmen auf Kandidat Thomas Theisen entfallen oder ungültig sind. Dann wäre eine Stichwahl nötig. Der Termin dafür steht schon fest: Sonntag, 22. November.

Wann stehen die Ergebnisse fest?

Ab 18 Uhr zählen die Wahlhelfer in den einzelnen Lokalen die Stimmen aus. Diese Auszählungen sind öffentlich, jeder Bürger kann zuschauen. Im Rathaus werden die Ergebnisse gesammelt. Wahlleiter Holger Pump rechnet damit, dass gegen 20 Uhr das vorläufige Endergebnis feststeht. Die Ergebnisse werden im Ständesaal des Historischen Rathauses öffentlich präsentiert. Einlass ist ab 17.30 Uhr. Auch die Kandidaten werden dort mitfiebern. Das vorläufige Ergebnis wird noch am Sonntagabend auf www.itzehoe.de veröffentlicht. Am Dienstag, 10. November, 17 Uhr, tagt der Wahlausschuss und gibt das offizielle Endergebnis bekannt.

Wann tritt der neue Bürgermeister sein Amt an?

Amtsantritt für den Neugewählten ist erst am 14. April 2016. Dann endet die sechsjährige Amtszeit von Amtsinhaber Andreas Koeppen. Die Wahl wurde bewusst rechtzeitig gelegt, damit ein neuer Verwaltungschef genügend Zeit hätte, um sich vorzubereiten.

Warum sollte man den Kandidaten die Stimme geben? Das sagt Martin Wnuck.

"Ich bin ein gebürtiger Itzehoer, dem es nicht egal ist, was aus seiner Heimatstadt wird und welchen Ruf sie hat. Und als Bürgermeister habe ich mehr Möglichkeiten auf Geschehnisse einzuwirken und Ideen um zusetzen."

Warum sollte man den Kandidaten die Stimme geben? Das sagt Andreas Koeppen.

"Weil ich durch die erste Amtszeit auf eine gute Leistungsbilanz schauen kann und weiterhin dafür sorgen möchte, dass Itzehoe erwartungsvoll in die Zukunft blickt und für alle Bürgerinnen und Bürger liebens- und lebenswert bleibt. Itzehoe hat sehr viel Potential und ich möchte die Dinge weiter voranbringen, die ich begonnen habe. Den eingeschlagenen Kurs werde ich im Rahmen unser finanziellen Möglichkeiten weiter verfolgen und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit allen Beteiligten zum Wohl unserer Stadt fortsetzen. Dabei bleibe ich auch weiterhin für jede Bürgerin und jeden Bürger ansprechbar."

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen