zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 00:59 Uhr

Festival : Irish-Folk: Bewährtes bleibt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Poyenberger Veranstalter kündigen für den 14. Juni nur wenige Veränderungen an.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2014 | 12:00 Uhr

Der Bullyclub Poyenberg richtet in diesem Jahr sein bereits „14. Irish Folk Open Air“ aus. Am Sonnabend, 14. Juni, geht es ab 18.30 Uhr mit 10 000 Besuchern auf dem Sportplatz des Ortes wieder feucht-fröhlich irisch rund. Nachdem das Festival – wie der Bullyclub-Vorsitzende Stefan Jürgensen bei einer Zusammenkunft berichtete – auch im vergangenen Jahr wieder erfolgreich abgelaufen war, wollen die Planer in diesem Jahr wieder für einige Verbesserungen sorgen. „Wir werden deshalb das aus den Vorjahren Bewährte übernehmen“, kündigte er den groben Rahmen an.

„Mit den Behörden ist soweit alles ok“, freute er sich. Die Veranstaltung erhält ihre Genehmigung ohne weitere neue Auflagen, „weil wir zum Beispiel bei der Sicherheit schon mehr gemacht, uns erweitert und verbessert haben“. So werden die drei Notausgänge noch einmal verbreitert und somit sicherer gemacht, damit das Gelände im Notfall noch schneller verlassen werden könnte. Die Feuerwehren aus Wrist und Reher sorgen für den ordnungsgemäßen Ablauf bei Anreise, Parken und Abreise.
„Die ungefähr 3000 Stellplätze auf den Parkplätzen werden in diesem Jahr anders befüllt als in den vergangenen“, kündigte Stefan Jürgensen an. „Wir wollen die Staffelung verbessern und werden die Parkfläche deshalb nur abschnittsweise freigeben. Jeder Parkplatz wird erst ganz befüllt werden, bevor ein weiterer frei gegeben wird.“ Denn die Parkflächen sind immer restlos voll.

Den internationalem Markt bestreiten die selben 16 Vereine der Umgebung aus den Vorjahren. „Wir nehmen nur noch dann neue auf, wenn ein bisheriger Verein abspringt“, so Stefan Jürgensen. Die Vereine werden mit den bereits bewährten Angeboten aufwarten, lediglich Kleinigkeiten erneuern, wie etwa zusätzliches Essen und Getränke anbieten. Auch die Aufbauten der Stände auf dem Platz werden sich am vergangenen Jahr orientieren. „Aber wir werden neue Stehtische und Unterstellmöglichkeiten schaffen.“

Und es wird eine urige Neuerung geben: Aus etwa 50 extra aus irischen und schottischen Distillerien eingeführten original Whiskeyfässern bauen die Mitglieder Stehtische, die über dem ganzen Gelände verteilt sind. „Die riechen immer noch nach Whisky und werden von uns zusammen geschraubt“, kündigte er an. Darüber hinaus ist der Veranstalter eine Partnerschaft mit dem Autobauer VW eingegangen. „Sie stellen Autos zur Verfügung, mit denen wir den Shuttle Service für die Bands organisieren“, so der Vorsitzende. Zwei Multi Vans und weitere Geländewagen für den Campingbereich kann der Bullyclub für die Zeit des Festivals kostenlos nutzen. „Für die Fans gibt es wie immer den Shuttle Sercvice der Busfirma Rathjen aus Schenefeld.“

Mit einer Ausnahme (der bereits zum Inventar des Festivals zählenden Gruppe „The Sally Gardens“ aus Rostock) sind alle Bands neu. „Besonders freuen wir uns über den Headliner, die ,Red Hot Chili Pipers', die weltweit spielen und auch beim Wacken Open Air dabei sind“, betonte Jürgensen. Die weiteren Formationen, die sie durch Bandbewerbungen und Empfehlungen auswählten, decken wieder die große Bandbreite des Irish Folk ab – von traditionell bis Punk, von Scottish Folk bis zu klassischem Irish Folk. Sieben Lichtsäulen, die dieses Mal alle mit Gas befeuert werden, werden das Gelände wieder in fluoreszierendes Licht tauchen.

In einem konnte der Vorsitzende die Beteiligten und die Besucher bereits beruhigen: „Obwohl Fußballweltmeisterschaft ist, liegt der Festivaltag dieses Mal nicht wie noch vor zwei Jahren am Tag eines Spiels der deutschen Nationalmannschaft. Sie verpassen also nichts.“

>Termin: Irish Folk Open Air des Bullyclubs Poyenberg: Sonnabend, 14. Juni, ab 18.30 Uhr (Sportplatz Poyenberg); mit Red Hot Chilli Pipers, Coast, Manran, The Sally Gardens, Scotcha, Paddy & the Rats, North Frisian Pipes & Drums.




Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen