Open-Air-Festival : Irish-Folk: 10 000 Fans erwartet

Auch in diesem Jahr wieder in Poyenberg dabei: die holländische Band „Rapalje“.
1 von 2
Auch in diesem Jahr wieder in Poyenberg dabei: die holländische Band „Rapalje“.

Das Poyenberger Open-Air ist längst weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt – am 13. Juni lockt das Irish-Folk-Festival wieder mit Top-Bands.

shz.de von
31. Mai 2015, 08:01 Uhr

Angefangen haben sie klein in einem Zelt mit mehreren Buden auf dem Sportplatz. Daraus ist mittlerweile das größte eintägige Irish Folk-Festival Deutschlands geworden. Im Jahr seines 25-jährigen Bestehens begeht der Bullyclub Poyenberg auch ein zweites Jubiläum: Sein „Irish Folk Open Air“ richtet er in diesem Jahr zum 15. Mal aus. Am Sonnabend, 13. Juni, ab 18.30 Uhr, wird es wie aus den Vorjahren bereits gewohnt mit knapp 10  000 Teilnehmern auf dem Sportplatz über die Bühne gehen. 16 Stände der Vereine wie in den Vorjahren bilden den beliebten Internationalen Markt.

Das Festival folgt dem bewährten Konzept, um einige Highlights anlässlich des Jubiläums ergänzt. „An den Ständen werden wir uns noch eine Kleinigkeit überlegen und sie noch schöner aufbauen“, so der Vorsitzende Stefan Jürgensen (Foto). Zu hören sein werden wieder die Top-Bands aus der Folk-Szene, so etwa die „High Kings“, die momentan bekannteste Band in Schottland. Die bereits in Poyenberg aufgetretenen „Red Hot Chili Pipers“ sind mit neuer Show, mit Bläsern und Tänzerinnen, zu sehen.

Die Gruppe „Baltic Sea Child“ vereint einige im Musikbusiness bereits etablierte Musiker in einer klassischen, aber modernen Irish-Folk-Band. Hier spielen die Brüder Wingenfelder (früher „Fury in the Slaughterhouse“) mit „Tears for Beers“-Mitgliedern zusammen. Die fünf Damen von „Green Clouds“ aus Italien hingegen machen Ethnic Folk mit Synthesizern. Dazu dürfen natürlich die alt bekannten Holländer „Rapalje“ und „The Sally Gardens“ aus Rostock – die einzige Band, die von Anfang an dabei ist– nicht fehlen. „Die Bühne ist noch größer geworden und bekommt noch mehr Beleuchtung“, kündigt Jürgensen an.

Optisch gekrönt wird das Festival durch ein Großfeuerwerk am späteren Abend mit Pyrotechnikern aus Berlin. „Sie sind Profis, die auch schon im Olympiastadion ein Feuerwerk gezündet haben und dies hier zu irischer Musik im Takt inszenieren.“ Auf dem Internationalen Markt sind einige der Vereine bereits von Anfang dabei, andere hören jetzt aber auf. „Die Poyenberger Eicheschützen beispielsweise, die das Land Spanien mit dem Verkauf von Paella repräsentieren, sind mittlerweile für den Stress des Abends etwas in die Jahre gekommen“, so Stefan Jürgensen, „und werden sich dieses Mal zum letzten Mal präsentieren.“

Darüber hinaus gibt es neue, etwas größere Campingflächen, die insgesamt 520 Campingmöglichkeiten sind aber alle schon vergeben. Der bewährte Bus-Shuttle der Firma Rathjen aus Schenefeld fährt die Gäste wieder aus verschiedenen Richtungen aus halb Schleswig-Holstein nach Poyenberg und von da aus hinterher wieder unter anderem nach Kellinghusen, Flensburg oder Husum zurück. „Volkswagen stellt als Sponsor wieder ihre Fahrzeuge für den Shuttle Service der Künstler zur Verfügung: Vom Autohaus Ihle aus Hohenwestedt gibt es einige Vans für den Abend.“ Whiskysponsor aus Irland ist die Firma Tieling, die den Whisky auch selbst ausschenken wird. „Einige Mitarbeiter der Distillerie reisen dafür extra aus Irland an“, erzählt Jürgensen. Als Bier wird es die Sorte „Murphy’s“ von Heineken geben.

All dies habe sich bisher etabliert und erfreue sich weiterhin einer gleichbleibenden Beliebtheit beim Publikum. „Wir waren im November nach fast 40 Minuten ausverkauft – noch schneller als sonst“, ist selbst Stefan Jürgensen erstaunt, „im Internet sogar schon nach zweieinhalb Minuten.“ Und so ist sich Jürgensen sicher, dass auch das 15. Festival im irischen Sinne ein ganz besonderes wird. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen