Internationales Treffen mit britischen Motorrad-Oldtimern

Zwischenstopp auf dem Glückstädter Marktplatz.
Foto:
Zwischenstopp auf dem Glückstädter Marktplatz.

shz.de von
09. Juni 2014, 12:29 Uhr

Die 32. International Jampot Rallye lockte knapp 300 Mitglieder des AJS & Matchless Owners Club (AMOC) über Pfingsten in den Kreis Steinburg. Aus zehn Nationen, darunter Dänemark, Schweden, Großbritannien, Polen sowie Neuseeland hatten die Liebhaber alter und sehr alter englischer Motorräder der Marken AJS und Matchless seit Donnerstag Weiden und andere freie Flächen am Rande des Restaurants Beermann’s am Borflether Büttel in Beschlag genommen.

Neben einem „Bunten Abend“ in der urgemütlichen gemütlichen Beermann-Diele und zahllosen – meist in Englisch gehaltenen – Klönschnacks, standen natürlich die alten Motorräder der Baureihen 1903 bis 1965 im Mittelpunkt. Mit diesen ging es bereits am Freitagnachmittag nach Ankunft in Borsfleth zu einer Ausfahrt durch die Marsch. Bei herrlichem Sommerwetter standen am Sonnabend ein Ausflug nach Hamburg auf dem Programm – wobei die letzten Kilometer mit einem Elbdampfer zurückgelegt wurden. Nach einem „Bunten Abend“ mit Musik und Tanz sowie Einlagen des „Circus Ubunto“, ging es am Sonnabend in kleineren Gruppen und im Minutenabstand einmal quer durch den Kreis Steinburg. Ziel war Brunsbüttel. Dort durfte eine Besichtigung der Kanalschleusen und des Kanalmuseums natürlich nicht fehlen. Kurz nach 15 Uhr knatterten die Teilnehmer zurück in Richtung Glückstadt. Während die ersten Regeltropfen fielen, waren die nach und nach eintreffenden Motorräder für viele Schaulustige ein begehrtes Fotomotiv.

Leider machte Petrus der eigentlich bis 17 Uhr geplanten Präsentation der „best bikes“ einen Strich durch die Rechnung, so dass sich der Markt schon kurz vor 16.30 Uhr wieder ohne englische Traditions-Motorräder zeigte.

Es war übrigens nicht das erste Treffen von Mitgliedern des AJS & Matchless Owners Club in der Elbestadt. „Es gibt ein Gruppenbild aus dem Jahr 1935, wo sich Generationen vor uns mit ihren alten Motorrädern auf dem Marktplatz gegenüber dem Glückstädter Hof haben ablichten lassen“, bestätigte Mitorganisator Jens Jacobs.

Gestern sind die meisten Teilnehmer der Jampot-Rallye wieder in Richtung Heimat abgereist. Nur wenige wollen noch ein paar Tage in der Region bleiben.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen