zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 00:53 Uhr

Interessengemeinschaft setzt auf die Bildung

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 03:59 Uhr

hohenlockstedt | Die Wählervereinigung Interessengemeinschaft Hohenlockstedter Bürger (IHB) hat ihre Bewerber für die Kommunalwahl aufgestellt. Als Listenkandidaten haben sich zur Verfügung gestellt: Rainer Hennschen (Wahlkreis 5), Thomas Thiessen (WK 1) Marco Kipf (WK 3), Katja Nordmann (WK 4), Berthold Sperber (WK 4), Uwe Thiem (WK 2), Eckhard Thiessen (WK 1), Else Manthey (WK 5), Selina Nordmann (WK 1), Gerd Six , Astrid Strohmeyer, Stefan Nordmann, Marianne Bracker (WK 3), Magda Thiem, Rene Klinner, Melitta Steinhagen, Heiner Katins und Peter Jürgens. Die IHB hat sich 2007 aus den beiden Wählervereinigungen HBV und WVH nach Fusion neu gegründet.

Für die kommende Legislaturperiode hat sich die IHB vorgenommen, insbesondere die Belange der Kinder, Jugendlichen und Senioren weiterhin zu fördern und zu unterstützen. Vor allem die Bildung der Kinder und Jugendlichen ist nach Meinung der IHB eine wichtige Aufgabe. Deshalb soll der hohe Stellenwert, den sich die Schule erarbeitet hat, weiterhin sichergestellt werden. Das Jugendzentrum und die Schulen arbeiteten zwar schon eng zusammen, diese Zusammenarbeit soll nach dem Willen der Wählergemeinschaft aber noch ausgebaut werden. Mit einbezogen werden sollten die Sportvereine, "um im Bereich Schule, Sportzentrum eine offene Jugendarbeit realisieren zu können, die seinesgleichen sucht", heißt es in einer Pressemitteilung.

Weitere Ziele der Interessengemeinschaft Hohenlockstedter Bürger: Unterstützung der gemeindlichen Dorfschaften, der örtlichen Vereine, Verbände und der Gemeindebücherei und Minimierung von weiteren Schulden. Unumgängliche Investitionen müssen getätigt werden, jedoch ist darauf zu achten, dies maßvoll und nach Priorität durchzuführen." Weiterhin will sich die Interessengemeinschaft für den Erhalt der Feuerwehren in den Dorfschaften einsetzen und Weiterentwicklung auf dem Hungrigen Wolf verfolgen.

Die IHB wolle weiterhin eine unparteiische und bürgerfreundliche Gemeindepolitik gestalten. "Uns liegen die Bürgerinteressen und das Gemeindewohl am Herzen, dafür werden wir uns auch weiterhin mit voller Hingabe einsetzen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen