zur Navigation springen

In Münsterdorf dreht sich alles um den Apfel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Eigentlich ist der Münsterdorfer Schulhof gar kein richtiger Schulhof, sondern ein grünes Freizeitgelände mit Spielgeräten und Obstbäumen. Lehrer, Eltern, Schüler und Geschwisterkinder trafen sich hier auf Einladung der Grundschule und des Fördervereins der Schule zur gemeinsamen Ernteaktion. „Wir haben viele Apfelbäume auf unserem Grundstück und wollen unsere Äpfel verwerten“, sagte Lehrerin Simone Kooistra, die gemeinsam mit Schulassistentin Marion Dörfling das mittlerweile 4. Apfelfest organisiert hatte.

Mit Schubkarren, Körben, Leitern und Obstpflückgeräten rückten die kleinen und großen Erntehelfer an. Die Väter schüttelten die Zweige, so dass immer wieder ein heftiger Apfelregen nieder prasselte. Gemeinsam wurden die Behälter gefüllt und zur mobilen Saftpresse gebracht, die von Familie Werno betrieben wurde. „Hier können die Kinder miterleben, wie der Saft entsteht“, sagte Simone Kooistra, die sich über die große Resonanz und das fröhliche Treiben freute.

Förderverein, Eltern und Lehrer hatten mehrere Stände aufgebaut, an denen gebastelt, gebrutzelt oder gebacken wurde. Es gab leckere Waffeln mit selbstgeriebenen Äpfeln, Apfelkuchen und Apfelbrötchen und für den Appetit auf Deftiges auch Hotdogs. Es wurden Taschen mit Äpfeln bedruckt. Wichtel und Mobiles entstanden unter fleißigen Kinderhänden, und Äpfel wurden auf Blumentöpfe gemalt. Um Geschicklichkeit ging es beim Apfellauf und Apfelbeißen.

Am Ende konnten die Eltern den selbst hergestellten und in Fünf-Liter-Packungen abgefüllten „Fridolin-Apfelsaft“ erstehen. „Fridolin“ heißt die weiße Elefanten-Skulptur auf dem Schulgelände, das Maskottchen von Schule und Förderverein.

Nach dem gelungenen Fest wird schon die nächste Schulveranstaltung vorbereitet: Sonnabend, 7. November, findet in der Grundschule von 10 bis 13 Uhr ein großer Flohmarkt statt.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Okt.2015 | 11:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen