zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. August 2017 | 15:20 Uhr

Wirtschaft : In Männerberufe reinschnuppern

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Unternehmen zeigen berufliche Perspektiven auf: Mint-Aktionstag in Itzehoe soll Mädchen Mut machen.

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – kurz Mint – sind nach wie vor Fächer, die vor allem Jungs interessieren und richtungsweisend für die Berufs- oder Studienwahl sind. Doch auch immer mehr Mädchen können sich für diese Fächer begeistern. Das zeigte gestern einmal mehr der Mint-Aktionstag für Schülerinnen aus dem Kreis Steinburg im Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie (Isit) in Itzehoe. Zum achten Mal startete die ganz spezielle Berufsmesse, in deren Rahmen sich 15 Unternehmen und drei Hochschulen präsentierten, um Schülerinnen aus den Klassenstufen acht bis elf über Wege in die Ausbildung oder ins Studium zu informieren. „Wir haben damals ein gutes Konzept entwickelt“, zeigt sich Astrid Nielsen von der Beratungsstelle Frau & Beruf, eine der vielen Organisatoren des Aktionstags, überzeugt. Ein Zeichen für den Erfolg sei allein die gleich hohe Zahl der Mädchen – etwa 150 –, die sich für den Aktionstag anmelden, diesmal auch viele aus den Gemeinschaftsschulen. Dass Mint-Berufe immer mehr in den Fokus der Mädchen geraten, sieht Horst Schlemminger, Kreisfachberater für Berufsorientierung beim Schulamt des Kreises Steinburg, durch die intensiven, ernsthaften Gespräche, die Schülerinnen mit Unternehmensvertretern führten, bestätigt. Und auch für Unternehmen sei der Aktionstag nach wie vor attraktiv, unterstreicht Claus Wacker vom Isit. Die Messe biete ein gutes Forum für Gespräche und Kontakte.

„Mädchen müssen Mut haben, diese Berufe auszuprobieren“, betont Andreas Böckmann von der Agentur für Arbeit. Mint-Berufe böten gute Perspektiven, auch hinsichtlich des späteren Einkommens. Und der Aktionstag sei ein guter Weg, etwaige Berührungsängste abzubauen, pflichtet Karin Lewandowski, Frauenbeauftragte der Stadt Itzehoe, bei. Gerade der Kontakt zu anderen jungen Frauen in der Ausbildung eröffne oft einen ganz neuen Blick auf die Berufe. So hat Sylvia Förtsch, tätig in der Öffentlichkeitsarbeit der Stadtwerke Itzehoe, positiv registriert, dass sich verstärkt Mädchen sogar für die Abwassertechnik auf der Kläranlage interessieren. „Das ist sonst eher nicht der meistausgesuchte Beruf“, meint sie lächelnd. Die Stadtwerke sind seit Jahren beim Mint-Aktionstag dabei. Und gerade, dass man dabei „nicht so frauentypische Berufe hat“, findet Freya (16) aus Hohenaspe gut, besonders die große Auswahl. Das begeistert auch Finja (15) aus Itzehoe. Die Messe sei relativ groß und: „Man wird sehr genau informiert.“ Lea (15) aus Neuenbrook findet es gut, in die Männerberufe reingucken zu können, „so eine Chance bekommt man sonst nicht“. Für Beeke (15) aus Itzehoe ist es einfach wichtig, dass Mädchen zu diesem Aktionstag gehen – „und in Männerberufe reinschnuppern können“, ergänzt Franziska (15) aus Neuenkirchen. Die fünf Mädchen haben schon bestimmte Berufsziele ins Auge gefasst: Gartenbau oder Maschinentechnik nennt Freya, Finja mag Technik, Lea möchte in den landwirtschaftlichen Bereich, Beeke will Chemielaborantin werden und Franziska wünscht sich einen handwerklichen Beruf.

So wie sie werden sich auch in den nächsten Jahren Mädchen am Aktionstag über Mint-Berufe informieren können, denn für das Organisatorenteam ist klar, dass es weitergeht. Genau diese Form und Größe sei richtig für individuelle Gespräche, unterstreicht Regina Hübinger, Koordinatorin für Gymnasien und Schulen mit Oberstufen. Und auch die Resonanz der Unternehmen spiegele den Erfolg der Veranstaltung wieder, ergänzt Astrid Grube, ebenfalls von Frau & Beruf.

Abgerundet wurde der Aktionstag durch ein Rahmenprogramm mit Bewerbungstipps und Gesprächsrunden mit Vorbildern – erfolgreiche Frauen in Männerberufen.  

zur Startseite

von
erstellt am 24.Feb.2016 | 05:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert