Stadt und Feuerwehr haben Bedenken : In der Mitte oder am Rand? Diskussionen um ein Geländer in Itzehoe

shz+ Logo
Durchgang mit Stufen: Brigitte Doege, Ingrid Rathjen und Ursula Roge (v. l.) sind mit der angekündigten Geländer-Lösung nicht glücklich.
Durchgang mit Stufen: Brigitte Doege, Ingrid Rathjen und Ursula Roge (v. l.) sind mit der angekündigten Geländer-Lösung nicht glücklich.

Im Durchgang zur Wallstraße wird ein Treppengeländer installiert. Aus Sicht der Anwohner an der falschen Stelle.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

23-2176987_23-54793897_1377768381.JPG von
20. August 2019, 13:16 Uhr

Itzehoe | Sie werden sich nicht einig. Einige ältere Anwohnerinnen stehen am Durchgang von der Burg zur Wallstraße und reden auf Björn Faust ein. Doch der Stadtmitarbeiter aus der Tiefbauabteilung kann ihnen nicht ...

oeteIzh | Sei nerdwe ichs tcnih ie.ngi neEigi äteler nnrnAinehoenw esneth ma nguchgraD nov der gBru uzr sßeWaatlrl udn erdne afu njBör Fsatu en.i hcoD edr btmrdttreaiaietS aus edr fluiiegtabbeanTu nakn nenih ichtn :elhnef ieD reaztäepsbpenT mbenmkoe zraw räelG,end legadsinrl ma ndRa dnu inthc in erd M.teit

cegSiehriw Sutoiitan üfr eeGnbhedirteh

So rbea thntäe se edi hnionennwnerA .rneg asulrU eRog sti hheneedrg,bti ih„c knan ide rnpepTe intch onhe anAsfens rtnu,re“ asgt die äJ2.i-hre9g ennW es tltag esi dnu edr nrugDgcha nru zru Htleäf ,tuteergs fshceaf sei se ticnh muz Gerdenlä uaf dre neednar i.teSe aD nank Fstau urn auf ide lcSttuhprief rde nilgAeer ievrens.ew

rrhFueeew lteg Veto eni

lieVe eesin hcosn trgt,ezsü cmanh ien ieronS enmhe lebire ieenn rneea,nd rlnngeeä Weg, ribeehtct Irnigd jnaehtR 4(.)8 Der Dgcrgahnu dwree vile gtuz,net hacu hrdcu efngSdrahuttün imt istem näelret he,lienTnemr gsaen ied r.aFune neegteneBg hcsi ezwi eärugFßgn, ümess bei menie lnedGerä ma Radn mmeri amejdn aewsc,uihne os etBigitr eDoeg 1).7( nie„M Mnan nnteök se agr tihnc ell“a,sonss grntzeä enie deraen iernnn.howA

nröBj sFaut rthö ,zu er erthvets das sleal. Frü nhi zläeh bera asd oVet dre rehweeruF egegn ine äGndleer ni red :iMtte tSson komme sie mit edn rniLtee htnic zu den Fnsenret dre Huäsre ma cg,ngaDhur das eahb ine ntirtmseOr grneebe. „oW dei eTpper tsi, nnka nam cdho gar ieenk tLiener “nneetlshli, ewtndur chis jht.eaRn

eDr Weg ist eben urn edir teerM r.ebti Wenn wir ctha Merte eBirte ,änhtet erwä se knie o lem.rPb

ndnBekee nmeak luta stauF ahuc vmo oemrmsvliKauecn, dem sda dleäerGn ni red teMit eib ennies nAeibert sbelenlfa mi Wge w.eär Udn na ienem eznrspteTapab nneök es gwnee sniee etscdaSlchckeh sert rga cithn tbeineuag wene.rd Der Weg sei nebe unr edri Mrtee rbtei, teontb edr reaetaSdtimit:rtb nW„ne wir athc eMrte tBieer äteh,tn rwäe es nike lebrP.mo“ Eneäklrr kann re huc,a wramu rvo nei rhensvoaend dlräGeen im eentrnu eehBrci ochn eni etiweser rnteoitm neewdr sol:l reD eetdesbhne fHdulnaa sei uz chh.o

Im erbSempte soll das rkPeojt ttmezegus .rdween usFta hersuvtc es ochn enm:ial nEhi„dcl eni ,r!eä“ldnGe urft er ni edr gfHonfnu uaf peiotvsi o.nnazeRs idIgnr njRhate üttclhtes den p.ofK

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen