Im zweiten Anlauf: Sozialverband hat wieder eine Führungsspitze

Der neue Vorstand (v.l.) Dirk Beust-Schneider, Dietlinde Schneider, Christa Gläske, Monika Gutzat, Renate Radden, Astrid Schulz, Walter Radden, Frank Schneider.
Foto:
Der neue Vorstand (v.l.) Dirk Beust-Schneider, Dietlinde Schneider, Christa Gläske, Monika Gutzat, Renate Radden, Astrid Schulz, Walter Radden, Frank Schneider.

shz.de von
18. Juni 2014, 09:05 Uhr

Es geht weiter. Der Ortsverband Münsterdorf des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) konnte im zweiten Anlauf eine neue Führungsspitze gewinnen. Karl-Heinz Gutzat hatte seit längerem einen Nachfolger für sein Amt als 1. Vorsitzender gesucht. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung, zu der auch die Kreisvorsitzende Christa Möller und ihre Stellvertreterin Marga Höer gekommen waren, brachte dann den ersehnten Erfolg. Astrid Schulz, die von der Personalnot erfahren hatte, trat in den SoVD ein und erklärte ihre Bereitschaft zur Kandidatur.

Als Berufsbetreuerin und Münsterdorfer Sozialausschussvorsitzende ist sie mit Sozial- und Organisationsfragen vertraut und in der Gemeinde gut bekannt. Die Mitglieder wählten sie einstimmig zur 1. Vorsitzenden.
Einstimmigkeit gab es auch für alle nachfolgenden Wahlen: Zweite Vorsitzende und Frauenbeauftragte ist Monika Gutzat, Renate Radden ist Schriftführerin, Dirk Beust-Schneider Schatzmeister, Walter Radden und Dietlinde Schneider Beisitzer. Revisoren sind Christa Gläske und Frank Schneider. Auch Renate Radden, die Jahrzehnte lang Schriftführerin des ehemaligen Gesangvereins Harmonie gewesen war, trat extra in den SoVD ein, um das neue Ehrenamt übernehmen zu können.

Sichtlich erleichtert waren die Mitglieder darüber, dass ein neuer Vorstand nun die zuvor gefährdete Fortführung des SoVD Münsterdorf gewährleistet. Karl-Heinz Gutzat freute sich darüber, dass mit Astrid Schulz und ihren Vorstandskollegen ein kompetentes Team die Arbeit aufnimmt. Die Beratung in sozialen Belangen und der persönliche Kontakt zu Verbandsvertretern vor Ort seien sehr wichtig für viele Menschen, die Rat und Hilfe suchten.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen