zur Navigation springen

Naturfilm-Festival in Itzehoe : Im Kinosessel in den wilden Dschungel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Das Green-Screen-Festival gastiert am 27. August im Itzehoer Kino. Die Zuschauer stimmen über den sh:z-Publikumspreis ab.

von
erstellt am 26.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Spektakuläre Naturaufnahmen aus dem tiefsten Dschungel, dem hohen Norden und der näheren Umgebung: Das Naturfilm-Festival Green Screen ist am Sonntag, 27. August, in Itzehoe zu Gast. Drei Beiträge werden in einer Matinee ab 10 Uhr im Kino Cinemotion, Hinter dem Klosterhof 6, gezeigt. Wie in den vergangenen Jahren lädt der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) seine Leser erneut ein, über den Publikumspreis abzustimmen.

An 14 Orte in ganz Schleswig-Holstein von Flensburg bis Elmshorn und Husum bis Eutin führt die Tournee des Festivals in diesem Jahr. Der Publikumspreis des sh:z wird neben den weiteren Green-Screen-Preisen auf der Preis-Gala des Festivals am 16. September in der Eckernförder Stadthalle verliehen. Eine Fachjury hat die Filme vorgeschlagen, zur Wahl stehen „Eine Erde, viele Welten – der Dschungel“, „Biene Majas wilde Schwestern“ und „Wilde Ostsee – von Finnland bis Schweden“.

Der britische Film „Eine Erde, viele Welten – der Dschungel“ von Mike Gunton entführt die Zuschauer in einen Lebensraum, der mehr Artenreichtum beherbergt als jedes andere Ökosystem an Land. Und er zeigt dramatische Bilder von intensiven Konkurrenzkämpfen, denn die großen Wälder sind voller überraschender Ereignisse und alles andere als ein Paradies für ihre Bewohner. Auch wenn das Leben dort in unglaublicher Fülle wuchert, muss gerade deshalb jedes Geschöpf und jede Pflanze hart um das Überleben in einem komplizierten Beziehungsgeflecht kämpfen: Jaguare erbeuten Kaimane, Delfine schwimmen durch Baumkronen und Frösche verteidigen aggressiv ihren Nachwuchs.

Der zweite Beitrag von Filmemacher Jan Haft, über den die Zuschauer abstimmen können, schweift nicht in die Ferne, sondern zeigt die große Vielfalt der heimischen Wildbienen und ihre erstaunliche Anpassung an die verschiedensten Lebensräume. Wohl die wenigsten wissen, dass in Mitteleuropa über 560 Bienenarten vorkommen, von denen die meisten nicht gesellig in Kolonien, sondern als Einzelgänger leben. Die Welt der Wildbienen bietet spannende Kämpfe, sensationelle Leistungen, fantastische Bauwerke und farbenfrohe Individuen, die zwar mit Honigbienen verwandt sind, aber mit ihnen zum Teil wenig gemeinsam haben.

Im dritten Filmbeitrag geht es an nördlichen Küsten der Ostsee. Die Autoren Christoph und Almut Hauschildder sind für ihren Film über die wilde Seite der Ostsee nach Finnland und Schweden gereist. Je weiter nördlich man schaut, desto fremder die Namen, geheimnisvoller die Küsten und süßer das Wasser. Nirgends sonst münden so viele große Ströme und Flüsse in die Ostsee: 58 in Schweden und 35 in Finnland. Ungezähmt rauschen sie durch wildes, atemberaubendes Land Richtung Meer, vorbei an uralten Kiefernwäldern und unendlichen Mooren. Dort ist das Reich von Elch, Bär und Wolf, Vielfraß und Rentier. Und am nördlichsten Punkt ist die Ostsee nur 80 Kilometer vom Polarkreis entfernt.

Die Zahl der Plätze für den Filmvormittag im Cinemotion ist begrenzt, Reservierungen sind erforderlich: per Mail an kreisredaktion.itzehoe@shz.de oder per Postkarte an die Rundschau-Redaktion, Sandberg 18-20, 25524 Itzehoe, jeweils mit dem Betreff „Green Screen“ und vollem Namen und Anschrift. Es zählt die Reihenfolge der Anmeldungen. Aus organisatorischen Gründen ist eine telefonische Reservierung im Kundencenter nicht möglich.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen