Im Holstein-Center wird’s laut

Wollen im Holstein-Center lautstark auf sich aufmerksam machen (v. l.): Marcus Rotzoll, Thomas Mikolajczyk, Franziska Rohwedder, Gerd Sievers, Dörthe Boehm, Olaf Wessel, Helmut Fock, Heiner Sülau, Henner Schacht und Thies Möller.
1 von 2
Wollen im Holstein-Center lautstark auf sich aufmerksam machen (v. l.): Marcus Rotzoll, Thomas Mikolajczyk, Franziska Rohwedder, Gerd Sievers, Dörthe Boehm, Olaf Wessel, Helmut Fock, Heiner Sülau, Henner Schacht und Thies Möller.

Shantychöre, Orchester und Spielmannszüge stürmen am Sonnabend die Einkaufspassage

Kay Müller von
02. September 2015, 05:00 Uhr

Es ist eine Premiere: Zum ersten Mal startet am Sonnabend, 5. September, ab 10 Uhr, die Holstein-Center-Musikfestbühne. „Früher kannten viele die Veranstaltung unter dem Namen Brunnenfest, später hieß es Volksmusik-Open-Air“, sagt Gerd Sievers, Vorsitzender des Itzehoer Jugend-Spielmannszuges. Doch diesmal spielen die rund 260 Musiker aus Shantychören, Orchestern und Fanfarenzügen nicht an der frischen Luft, sondern unter dem schützenden Dach des Holstein-Centers. „Das wird im wahrsten Sinne des Wortes ein Kracher“, sagt Center-Manager Henner Schacht. „Denn es wird laut.“ Und Gerd Sievers verspricht „ein buntes musikalisches Feuerwerk für die ganze Familie“.

Die Musiker wollen vor allem auf einer acht mal fünf Meter großen Bühne spielen. „Es spricht aber nichts dagegen, auch durchs Center oder nach draußen zu ziehen“, sagt Schacht. Eröffnet wird das Fest vom Jugend-Spielmannszug Itzehoe und dem Spielmannszug Wilster, die von den Eingängen am La-Couronne-Platz und an der Brunnenstraße ins Center einmarschieren.

„Wir machen Volksmusik, wobei wir den Begriff sehr dehnen“, sagt Sievers. Und so wird das Angebot von Schlagern über Shantys bis zu Pop- und Rockmusik reichen. „Wir haben die Chance, alle auf der Bühne zu stehen. Die Menschen können uns live erleben“, sagt Helmut Fock vom Blasorchester Itzehoe. Das Holstein-Center biete ideale Voraussetzungen. Und eines sei überhaupt kein Problem, sagt Thomas Mikolajczyk aus Wilster: „Wir können auch auf der Rolltreppe spielen.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen