zur Navigation springen

Einschulung : „Ihr gehört ab jetzt zu uns“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

41 Abc-Schützen starteten gestern in der Wolfgang-Ratke-Schule Wilster ihren ersten Schultag.

„Offener Austausch und gemeinsame Zielsetzung sollten die Zusammenarbeit bestimmen.“ Das wünscht sich der Rektor der Wolfgang-Ratke-Schule Wilster von den Eltern der 41 Abc-Schützen, die am Mittwoch in die Grundschule eingeschult wurden. Er appellierte an die Eltern, ihre Kinder mit der nötigen Offenheit und ohne Vorbehalte durch die Schulzeit zu begleiten. Nur gemeinsam mit einer fachlich fundierten Pädagogik seitens der Schule und einer regelmäßigen und ständigen Unterstützung durch das Elternhaus könnten die Kinder erfolgreich und mit Freude durch den Schulalltag gehen, betonte Uwe Maaß.

Den Abc-Schützen machte er klar, dass sie mit dem jetzt begonnenen neuen Lebensabschnitt viele neue Erwachsene und Kinder kennen lernen und auch neue Freunde finden werden. „Ihr gehört ab jetzt zu uns und ihr werdet sehen, dass ihr euch ganz schnell wohlfühlen werdet bei uns.“

Im Mittelpunkt der Einschulungsfeier stand nach dem Begrüßungslied „Guten Morgen“, das Kinder der 4a unter der Leitung von Anja Hoffmann anstimmten, das Kinder-Musical „Der erste Schultag“, aufgeführt von den Kindern der Klasse 4c unter der Leitung von Tina Gosemann. Die Kinder der 4a und 4c reihten sich mit zwei Liedern in die Aufführung ein. Das Musical dreht sich um das Eichhörnchen Neo, das in die Waldschule eingeschult wird, dort mit der Ente, der Eule, dem Braunbären und dem Igel neue Freunde findet und erlebt, dass jeder für sich mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet ist.

Danach waren es die beiden Klassenlehrerinnen Beate Behnke für die 1a und Yvonne Wilhelm für die 1b, die ihre neuen Schützlinge willkommen hießen und mit ihnen die erste Unterrichtsstunde in den Klassenzimmern abhielten. Der wichtige erste Schultag klang mit einem Einschulungsgottesdienst in der Kirche aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen