zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

15. Dezember 2017 | 15:32 Uhr

Feierstunde : IHK ehrt die besten Auszubildenden

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

45 Lehrlinge aus den Kreisen Pinneberg und Steinburg wurden für besondere Leistungen ausgezeichnet.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2014 | 17:00 Uhr

„Die Unterelbe-Region braucht kluge Köpfe wie Sie, damit unsere Unternehmen auch in Zukunft gut aufgestellt sein werden und wettbewerbsfähig bleiben“, lobte Professor Hans Heinrich Driftmann. Der Ehren- und Vizepräsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Kiel ehrte jetzt in Elmshorn die besten Auszubildenden der Sommerprüfung 2014 in den Bereichen Handel, Industrie und Dienstleistungen aus den Kreisen Pinneberg und Steinburg.

Driftmann wies in seiner Ansprache auf die hohe Qualität des deutschen Ausbildungssystems hin: „Die duale Berufsausbildung vermittelt praktisches Wissen und Fertigkeiten, die von unseren Unternehmen nachgefragt werden.“ So würden die Betriebe genau die Mitarbeiter erhalten, die sie für die Zukunft benötigen.

Der IHK-Ehrenpräsident warnte die künftigen Gesellen aber auch davor, die Zügel schleifen zu lassen, und rief dazu auf, sich ständig selbst fortzubilden: „Kenntnisse, die heute noch richtig und wichtig sind, können morgen schon an Bedeutung verlieren“, sagte Professor Driftmann.

Als Anerkennung für die herausragenden Prüfungsleistungen zeichnete er 45  Auszubildende mit Urkunden und einem Präsent aus. 22 hatten ihre Abschlüsse in den kaufmännischen Berufen erfolgreich abgelegt. Bei den gewerblich-technischen Berufen konnte der Vizepräsident mit 23 noch einen erfolgreichen Absolventen mehr ehren. Driftmann dankte auch den Ausbildungsbetrieben mit einer Ehrenurkunde, die „hervorragende Qualität der Ausbildung“ bestätigt.

Im Sommer dieses Jahres hatten 986 Auszubildende ihre Abschlussprüfungen in 99 Ausschüssen abgelegt und wurden von 280 Prüfern getestet.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen