zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

25. September 2017 | 02:54 Uhr

Strategie : Ideen für neue Fördergelder

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Aktivregion Steinburg feilt mit Bürgern an einer Strategie für den Zeitraum 2015 bis 2020. Vier Kernthemen erarbeitet.

Energiesparwettbewerbe, eine Kundenkarte für Glückstadt, und ein kommunenübergreifender Gemeindebus – diese und ähnliche Ideen könnten im Kreis Steinburg Wirklichkeit werden – laut Plänen der Aktivregion. Vertreter der Wirtschaftsförderung egeb, des Büros RegionNord und der Aktivregion Steinburg feilten mit interessierten Bürgern aus dem Kreis Steinburg an einer Strategie für die Förderperiode 2015 bis 2020.

„Wir haben die Themen, die wir vorgeschlagen haben, intensiv diskutiert“, freute sich Diplom-Ingenieur Olaf Prüß, Büro RegionNord, über das Ergebnis der Mitmach-Veranstaltung im Mercure Hotel in Itzehoe. Er führte moderierend durch die Veranstaltung, „Die vier vorgeschlagenen Themen wurden von den Anwesenden als Kernthemen bestätigt.“ Diese waren zuvor in Fachgesprächen mit insgesamt 85 gezielt eingeladenen Akteuren ausgearbeitet worden. Bei dem aktuellen Treffen sei es darum gegangen, die Ergebnisse aus den Fachgesprächen im öffentlichen Kreis auf ihre Tragfähigkeit zu prüfen, zu konkretisieren und zu ergänzen.


Lebenswelt Schule


 

Das Themenfeld Bildung kristallisierte sich dabei als am konkretesten fassbar heraus. Hier stellten die Beteiligten die Lebenswelt Schule in den Mittelpunkt der Betrachtung und wünschten sich Konzepte und Ideen zur Gewährleistung der Ferienbetreuung, zum Ausbau der Nachmittagsangebote an Ganztagsschulen und zur multifunktionalen Nutzung von Schulgebäuden in den Gemeinden. Letzteres sei insbesondere für Gemeinden wie Krempe mit teilweise leerstehenden Schulgebäuden interessant.


Regionale Allianzen


 

Das Thema Daseinsvorsorge hingegen erwies sich als sperrig in der praktischen Umsetzung. Überlegungen, das Themenfeld auf eine bestimmte Zielgruppe zu begrenzen (zum Beispiel besondere Angebote für alte Menschen oder Familien), wurden verworfen. „Die Idee ist, fünf bis sechs Arbeitsräume zu definieren“, fasste Olaf Prüß das Ergebnis der Arbeitsgruppe im Nachhinein zusammen.

Diese regionalen Kommunenverbünde werden individuelle Themenschwerpunkte festlegen, so der Plan. Zum Beispiel könnten sich einige Gemeinden auf die Anschaffung eines Gemeindebusses verständigen, während andere das Projekt Gemeinschaftswohnheim in Angriff nehmen, erläutert Prüß. Grundsätzlich gehe es darum, die Ortskerne zu stärken. Der Arbeitstitel laute daher: Starke Mitte.


Sparsamkeit wird gefördert


 

Geht es um den Klimawandel, wird im Kreis zukünftig das Thema „Energie sparen“ groß geschrieben. Helmut Rowedder von der Kreishandwerkerschaft Westholstein sah ein besonderes Potential darin, Beratungsangebote für Privathaushalte zu schaffen. Die Beratung müsse möglichst konkret in Zahlen erfolgen und auch die älteren Menschen mit nicht mehr zeitgemäßen Geräten, wie der großen Gefriertruhe im Keller, erreichen. Stefan Brumm von der Eon-Hanse warf die Idee eines medienwirksamen Energiesparwettbewerbs in den Raum. Zudem sollen die kommunalen Wärmenetze ausgebaut werden.


Jobs und Kaufkraft sichern


Im Arbeitsfeld Innovation und Wachstum bezogen auf die Sicherung der Arbeitsplätze in der Region legte Olaf Prüß selbst Hand an die Flipchart. In der Diskussionsrunde stellte das Plenum die Notwendigkeit heraus, Maßnahmen zur Kaufkraftbindung im Kreis zu ergreifen. „Aus Glückstadt kam die Idee einer Glückstadt-Card“, äußerte Prüß. Auch sei die Idee aufgeworfen worden, regionale Verkaufsplattformen im Internet zu bündeln: „Wenn schon Online-Handel, dann vor Ort“, sei der Tenor. Auch habe sich eine Diskussion darüber entwickelt, wie Unternehmensnachfolgen besser begleitet und unterstützt werden können.

Die in den Workshops angeregten Maßnahmen und Ideen gelte es nun zu prüfen, um ein Konzept zu entwickeln, mit dem sich die Aktivregion Steinburg im September bewerben kann. „Das Paket, das wir schnüren, ist ein inhaltliches Paket“, so Prüß. Es sei nun noch notwendig, eine finanzielle Gewichtung der Themen festzulegen. „Das wird unsere Aufgabe bis zu den Sommerferien sein.“ Eine endgültige Entscheidung treffe dann die Mitgliederversammlung, voraussichtlich im August. Wer sich an der Abstimmung beteiligen möchte, kann der Aktivregion Steinburg beitreten. Die Mitgliedschaft sei derzeit kostenfrei.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen