zur Navigation springen

Umfrage unter Schülern : Ideen für den Jahrmarkt sammeln

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Jugendparlaments-Mitglieder werden aktiv und wollen mit einer Liste Vorschläge von Mitschülern in der Gemeinschaftsschule und der Grundschule Wilster für einen attraktiveren Wilster-Jahrmakt zusammentragen.

Die Schneebahn ist immer wieder toll und das Rocket ist auch super. Gefehlt haben vor allem das Trampolin-Springen und die Ponybahn. Das Karussellfahren ist schon ein bisschen teuer, dafür ist’s am Familientag günstiger: Positives wie Negatives nannten die Kinder und Jugendlichen während der Sitzung des Kinder- und Jugendparlaments am Donnerstagabend im Neuen Rathaus. Zuvor hatte ihnen die neue Vorsitzende Ann-Christin Martensen (SPD) die Frage gestellt, was ihnen denn am Jahrmarkt gefallen habe und was nicht.

Die Jahrmarktsnachlese war das zentrale Thema, zu dem Marktmeister Manfred Moltzau Stellung bezog. Durch die Baustelle am Markt habe der Jahrmarkt in diesem Jahr nicht wie gewohnt aufgebaut werden können. Das hauptsächliche Jahrmarktsgeschehen fand darum auch in der Sonninstraße und auf dem Colosseumsplatz statt. Es habe diverse Ausfälle unter den angemeldeten Schaustellern gegeben, aber die fünf Fahrgeschäfte waren da, was wichtig für das eigentliche Jahrmarktsgeschehen gewesen sei. Dass das Trampolin fehlte, habe an fehlender Genehmigung seitens des Betreibers gelegen. Der ursprünglich für die Ponybahn vorgesehen Platz habe nicht zur Verfügung gestanden, weil der Besitzer des Fahrgeschäfts nebenan sich nicht an die Aufbau-Vorgaben gehalten habe. Die angebotene Ersatzfläche für die Ponybahn sei von deren Eigentümern wiederum abgelehnt worden.

Manfred Moltzau wies darauf hin, dass sich in Zukunft aber sicher einiges ändern werde, um die Attraktivität des Jahrmarktes zu steigern. Damit beschäftigt sich momentan eine Arbeitsgruppe, und die werde vielleicht schon bald ein paar Neuerungen präsentieren können.

Vielleicht fließen da dann auch noch einige Vorschläge der Kinder und Jugendlichen ein. Ralf Maron (CDU) regte an, dass die Kinder und Jugendlichen doch in der Gemeinschaftsschule und der Grundschule Wilster Zettel herumreichen könnten, auf denen alle interessierten Schüler ihre Ideen für den Jahrmarkt niederschreiben. Die können sie dann im Kinder- und Jugendparlament oder im Jugendzentrum abgeben. „Dann hätten wir ein großes Feedback von allen Kindern.“ Das sei eine gute Idee, unterstrich Ann-Christin Martensen, sie wolle die Schulleitungen darüber informieren – und die Schüler erklärten sich bereit, die Umfrage zu starten.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2013 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen