zur Navigation springen

Hühnerbrückenlauf wieder Auftakt zum Steinburg-Cup

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 21.Feb.2016 | 16:23 Uhr

Der Hühnerbrückenlauf geht in die 11. Runde. Schon jetzt können sich die Läufer einen Startplatz sichern, teilt Gönna Hamann vom Veranstaltungsteam mit. Der Lauf unter dem Motto „Herzhorn bewegt sich“ findet am Freitag, 29. April, statt Damit fällt zugleich der Startschuss für die beliebte Laufserie im Kreis, dem Steinburg-Cup. Zum ersten Mal führt die Strecke über die neue Hühnerbrücke, die erst vor kurzem offiziell eingeweiht wurde.

„Im Vordergrund steht beim Hühnerbrückenlauf der Spaß an der Bewegung“, so Gönna Hamann. Damit jeder mitmachen kann, haben die Läufer eine gute Auswahl an kürzeren und längeren Strecken. Um 16 Uhr startet der Kinderlauf auf dem Sportplatz. Danach folgen der 1,5 Kilometer-Lauf um 16.15 Uhr und der 2,3 Kilometer-Lauf um 16.45 Uhr. Die Strecken über 5,3 Kilometer, Start um 17.15 Uhr, und über 9,9 Kilometer, Start um 18.15 Uhr, verlaufen beide über die Hühnerbrücke in der Engelbrechtschen Wildnis, dem Namensgeber für die Veranstaltung.

Die Teilnehmerzahl beim 5,3 Kilometer- und 9,9 Kilometer-Lauf ist auf je 150 begrenzt, um den erfolgreichen Ablauf der Veranstaltung und die Sicherheit der Sportler zu gewährleisten . „Deshalb sollten sich die Läufer, die um den Steinburg-Cup kämpfen wollen, unbedingt rechtzeitig einen Startplatz sichern.“ Für die Klassen Schüler und Jugendliche wird der Lauf über 5,3 Kilometer gewertet, für die Klassen Erwachsene und Masters der Lauf über 9,9 Kilometer.

Anmeldungen werden bis zum 27. April entgegengenommen. Für Kinder der Jahrgänge bis 2001 und jünger beträgt das Startgeld zwei Euro und für Jugendlich und Erwachsene vier Euro. Das Startgeld erhöht sich bei Nachmeldungen um zwei Euro.


>Die Anmeldung erfolgt online auf www.huehnerbrueckenlauf.de oder telefonisch bei Gerd Sosat unter 04124/4472.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert