zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. September 2017 | 07:52 Uhr

Kultur : Howdy! Texanische Sänger zu Gast

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Glückstädter Männerchor Lied Hoch freut sich auf Gäste aus den USA. Gemeinsame Konzerte geplant.

von
erstellt am 06.Jul.2017 | 06:17 Uhr

Die Bohnstraße erinnert an eine besondere Freundschaft, die kontinuierlich gepflegt wird. Am Sonnabend heißt es wieder: Die Texaner kommen. 48 Gäste aus dem südlichen US-Bundesstaat erwartet der Glückstädter Männerchor Quartett Lied Hoch am Sonnabend in der Elbestadt. Zum sechsten Mal sind die Sänger aus Texas zu Besuch und geben einige Konzerte. Das erste findet bereits am 10. Juli statt. Weitere folgen bei den Sängertagen in Glückstadt am 15. und 16. Juli.

Die Freundschaft ist Peter Wilhelm Bohn zu verdanken. Der Glückstädter wanderte 1879 nach Amerika aus. Mit seinem älteren Bruder Jacob schiffte er als 16-Jähriger nach Texas ein, um dort neu anzufangen. 1892 eröffnete er mit seinem jüngeren Bruder ein Bekleidungsgeschäft in Austin: „Bohn Brothers“. Die Kontakte nach Deutschland rissen nicht ab, mehrfach machte er mit seiner Familie Urlaub in Glückstadt, wo seine sechs Kinder getauft wurden.

So kam die Freundschaft 1905 zustande: Peter Wilhelm Bohn wurde bei einem Besuch in Glückstadt Ehrenmitglied des Männergesangsvereins Quartett Lied hoch. Während des Zweiten Weltkriegs wurde den Glückstädtern Hilfspakete aus Texas geschickt. Ein ganz besonderes Ereignis war es, als 1964 Johannes Bohn, er war der jüngste Sohn des Auswanderers, die Glückstädter Sänger nach Texas einlud. 1966 flogen sie schließlich nach Amerika. Dort wurde schon bei der Ankunft eine lebenslange Freundschaft geschlossen. Im Flugzeug saßen Bruno, Friedrich und Walter Meiners. Als ein texanischer Sänger auf sie zukam, sagten die drei Brüder: „Wir sind die drei Meiners.“ „Wieso?“ entgegnete der Texaner verdutzt, „Ich bin doch der Meiners.“ Es handelte sich um Hermann Meiners, der seither mit Namensvetter Walter eine Freundschaft über den großen Teich pflegte. Zwei Jahre später kam die Chorgemeinschaft zum Gegenbesuch aus Texas in die Elbestadt.

In diesem Jahr wird Rolf Nedebock, Vorsitzender des Chores Quartett Lied Hoch, die Sänger aus den USA in Empfang nehmen, was sich angesichts des G20-Gipels in Hamburg schwieriger gestalten könnte als gedacht.

Geplant ist eine gemeinsame Ankunft am 8. Juli um 14 Uhr im „Tivoli“. Dort sollten die Gäste begrüßt und ihren Gastgebern vorgestellt werden. „Sänger sind sehr umgängliche und liebe Menschen, mit denen sie sicher gut auskommen werden“, hatte Nedebook im Vorwege geworben. Nun sieht es jedoch so aus, dass die Texaner in Gruppen zu verschiedenen Zeiten anreisen werden.

Sie bleiben bis zum 17. Juli. Das erste Konzert findet gleich am Montag um 17 Uhr in der Stadtkirche gemeinsam mit Quartett Lied Hoch statt. Der Eintritt ist frei. Unterstützung bekommen die beiden Chöre dabei vom Glückstädter Duo Glüxklang.

Zudem werden beide Ensembles am Chorfest des Sängerbundes Schleswig-Holstein teilnehmen, das am Sonnabend, 15. Juli von 11 bis 17 Uhr und am Sonntag, 16. Juli, von 13 Uhr bis 17 Uhr an verschiedenen Plätzen in der Stadt – Marktplatz, Hafenkopf, Kirche, Wasmer Palais und Theater am Neuendeich – stattfindet. Mit einem gemeinsamen Singen auf dem Marktplatz werden die Tage ausklingen. Dazu gibt es einen gemeinsamen Umzug durch die Innenstadt mit anschließendem Festkonzert am Sonnabend ab 15 Uhr im Theater am Neuendeich. Dort findet am Abend auch der Festball anlässlich der Deutsch-Texanischen Sängertage statt.

Neben Konzerten stehen unter anderem Ausflüge nach Hamburg, Lübeck und Bremerhaven auf dem Programm. In Hamburg steht der Hafen im Mittelpunkt der Besichtigungen. In Bremerhaven werden unter anderem die Marineoperationsschule und das Auswandererhaus besichtigt und in Lübeck geht es in die historische Innenstadt. Neben den Ausflügen werden die Texaner auch im Rathaus von Bürgermeisterin Manja Biel willkommen empfangen, bevor sie weiterziehen. Die nächste Station ihrer Rundreise heißt dann Skandinavien.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen