zur Navigation springen

Holzwurm-Theater sensibilisiert Grundschüler

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Alle zwei Jahre besucht das Holzwurm-Theater aus Winsen die Wolfgang-Ratke-Schule Wilster. In diesem Jahr sahen die 3. und 4. Klassen „Sascha – bis hierhin und nicht weiter“, ein Theaterstück über Missbrauch. Auch die Eltern hatten die Möglichkeit, sich das Stück vorab in einer Abendvorstellung anzusehen. „Etwa 40 Eltern nahmen die Gelegenheit wahr“, berichtete Christa Starke. Die Lehrerin sieht die Theaterleute Jens Heidtmann und Petra Erlemann in der Rolle von Therapeuten. „Die Eltern waren sehr interessiert und am Ende fand eine angeregte Diskussion mit vielen Fragen statt.“

Im ersten Teil des Stückes wird Sascha vorgestellt, ein ganz normaler Junge mit Freunden und Hobbys. In seiner Freizeit ist Sascha Judoka und steht kurz vor der nächsten Dan-Prüfung. Dafür muss er aber mehr trainieren, sein Vater kann jedoch ihn nicht zum Training fahren. Hier kommt das Thema Missbrauch ins Spiel: Onkel Klaus bietet sich als Fahrer an, entpuppt sich dann aber unvermittelt als Missetäter. Die Schüler sahen sich das Stück konzentriert an und führten am Ende mit Jens Heidtmann und Petra Erlemann Gespräche über ihre Gefühle und Gedanken, die die Geschichte von Sascha ausgelöst hatten.



zur Startseite

von
erstellt am 14.Mär.2016 | 10:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen